Mittwoch, 10. März 2010

JT Göttingen zeigt: "Die Marquise von O."

Leidenschaftliches und intensives Kammerspiel
wj Aurich. Schüler, die dieses Werk im Unterricht als Lektüre aufgebrummt bekommen, verulken es schon mal gerne als „Markise von Null“. Dabei ist Heinrich von Kleists Novelle „Die Marquise von O.“ alles andere als lustig. Werden darin doch solch' heikle Themen wie Vergewaltigung und ungewollte Schwangerschaft behandelt. Am vergangenen Dienstagnachmittag zeigte ein Ensemble des „Jungen Theaters Göttingen“ das Stück in der Bühnenfassung von Ferdinand Bruckner. Die Inszenierung von Regisseur Alexander Krebs verlor die Originalvorlage allerdings nie komplett aus den Augen.
(Vollständiger Bericht in den Ostfriesischen Nachrichten vom 11. März 2010)