Dienstag, 11. Mai 2010

Jahrestag NS-Bücherverbrennung von 1933

Erinnerung an Biografien verbrannter Dichter
wj Aurich. Dass auch die so genannte geistige Elite einer Nation bisweilen ganz schön dämlich sein kann, dafür ist die am 10. Mai 1933 in Deutschland im großen Stil durchgeführte Bücherverbrennung ein Paradebeispiel. Denn hauptsächlich waren es Studenten und Professoren, die damals aus Sicht der Nationalsozialisten unliebsame literarische Werke massenhaft ins Feuer warfen. An einige der seinerzeit „verbrannten Dichter“ erinnerte der Schriftsteller Gerd Berghofer am vergangenen Montagabend im Auricher Landschaftsforum.
(Vollständiger Bericht in den Ostfriesischen Nachrichten vom 12. Mai 2010)