Mittwoch, 15. Juli 2015

Zu wenige Kinderpsychiater

Versorgungslücken in Ostfriesland und im Emsland
wj Ostfriesland. Wenn demnächst endlich wieder Ferien sind, dürften einige Kinder besonders froh und erleichtert sein. Denn die Zahl der Jungen und Mädchen, die wegen schulischer Probleme wie zu hohem Leistungsdruck, Mobbing, allgemeiner Überlastung und dergleichen seelisch leiden, steigt stetig. Nach den neuesten Zahlen der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN) ist inzwischen durchschnittlich etwa jedes fünfte Schulkind „psychisch auffällig“. Rund zehn Prozent sind „deutlich behandlungsbedürftig“, wie es in einer aktuellen Pressemitteilung des Verbandes heißt. Allerdings tun sich mit Blick auf die Behandlung gerade in ländlichen Regionen wie Ostfriesland oder dem Emsland eklatante Versorgungslücken auf.
Ausführlicher Bericht im Ostfriesischen Kurier vom 15. Juli 2015
Bookmark and Share