Mittwoch, 24. August 2016

Altenheim Inselfrieden

Hätte die Heimaufsicht früher reagieren müssen?
 wj Norderney/Aurich. Verdreckte Toiletten, kein Geld für Lebensmittel und chronischer Personalmangel – die haltlosen Zustände im Norderneyer Altenheim „Inselfrieden“ sorgten jüngst bundesweit für Schlagzeilen. Nachdem der Betreiber inzwischen pleite gegangen ist und die Stadt Norderney sich um die Belange der Einrichtung kümmert, steht weiterhin die Frage im Raum, ob die Behörden versagt haben, weil sie das alles womöglich viel früher hätten bemerken müssen. In der Sozialausschusssitzung im Auricher Kreishaus wurde dieses Thema am vergangenen Montag ausführlich erörtert. Die Vertreter der Verwaltung legten dabei durchaus plausibel dar, dass und wie sie ihrer Aufsichtspflicht nachgekommen sind. Gleichzeitig offenbarten sie jedoch, wie eingeschränkt der Handlungsspielraum einer Behörde häufig ist.
Ausführlicher Bericht im Ostfriesischen Kurier vom 24. August 2016
Bookmark and Share