Live

Monsterkühlschrank
„Wie taut man einen Kühlschrank ab?“ „Warum sind selbstgedrehte Zigaretten am Lenkrad bei Tempo 200 keine so gute Idee?“ „Braucht ein Schlagzeug ein eigenes Visum?“ „Was heißt das, du hast vergessen, dass wir die Klassenarbeit heute schreiben?“ In dem Buch „Monsterkühlschrank“ von Werner Jürgens entwickeln sich aus solchen und ähnlichen an und für sich banalen Fragen skurril-verrückt-unglaubliche Katastrophen-Szenarien, in denen die Normalität abdankt, um Chaos und Wahnsinn das Zepter zu überlassen. Die Geschichten sind nicht ausgedacht. Alles, was darin erzählt wird, ist tatsächlich passiert. Dazu gibt es einen Soundtrack, der ein „literarisches“ Wiederhören mit teils mehr, teils weniger bekannten musikalischen Perlen der 60er bis 90er Jahre beschert.

Nächste Lesung: "Monsterkühlschrank"
25. Oktober 2018 Sand+WaterWerk Simonswolde
(mit Live-Musik von Oliver Jüchems) 
Ticket gibt es hier:
Telefon 04929 1535 (Bongers) oder E-Mail an sandwater@simonswolde.net


Hannes Flesner Radio-Show
Musik und Döntjes rund um Hannes Flesner lautet das erfolgreiche Konzept ihrer Live-Show. Verantwortlich dafür zeichnen sich die beiden Folk-Musiker Gerd Brandt (Gitarre & Gesang) und Albertus Akkermann (Akkordeon & Gesang) sowie der Autor der Flesner-Biografie "Gröön-Bohnen-Rock'n'Roll" Werner Jürgens. Dieses Trio möchte seinem Publikum in Gesprächen und Liedern bekannte und weniger bekannte Seiten des bis heute unvergessenen ostfriesischen "Schgangsongjees" zeigen . Das Programm bietet einen kurzweiligen biographischen Rückblick mit viel Humor, aber auch einigen überraschend hintergründigen Zwischentönen.

„Wir nennen unser Programm Radio-Show“, erläutert Brandt. „Das haben wir uns ein bisschen aus den USA abgeguckt. Im Kern geht es darum, dass wir in einer lockeren Abfolge von Talkrunden, die wir bewusst ausschließlich auf Plattdeutsch abhalten, und Musikeinlagen das Leben von Hannes Revue passieren lassen wollen.“ 

Und die Vita des 1984 im Alter von nur 55 Jahren verstorbenen Hannes Flesner war durchaus facettenreich. Neben seinen plattdeutschen „Schgangsongs“ wie „Bottermelk-Tango“ oder „Genever Marie“ hat der urige Barde darüber hinaus ebenfalls für andere renommierte Künstler Schlagertexte geschrieben; so zum Beispiel für Rex Gildo, Nana Mouskouri, Lisa Fitz, Trude Herr, Lale Andersen, Willy Millowitsch, Henry Vahl, um nur ein paar Namen zu nennen. Manche seiner Titel, die er zumeist unter dem Pseudonym Peter Buchenkamp verfasste, erreichten gar Spitzenplatzierungen in den Hitparaden.

Ursprünglich war Hannes Flesner gelernter Journalist. Bis Mitte der 60er Jahre arbeitete er als Feuilleton-Chef bei der „Bild“-Zeitung. Dort hielt er in einer eigenen Musikkolumne die Leser regelmäßig über die neuesten Trend auf dem Laufenden. In dem Zusammenhang war der Ostfriese einer der wenigen, die bereits frühzeitig das Potenzial der ersten Beatles-Platte mit Tony Sheridan erkannten. Als Flesner 1965 Pressechef der Plattenfirma Philips wurde, leistete er dann wichtige Schützenhilfe für den deutschen Karrierestart von späteren Superstars wie z.B. Abi & Esther Ofarim, Alexandra, Black Sabbath, Genesis, Kraftwerk, um wiederum nur ein paar Namen zu nennen. Bis heute sind auf vielen Platten-Covern und CD-Heftchen Texte zu finden, die aus der Feder des Ostfriesen stammen.

Ab den 70er Jahren rückte Hannes Flesner schließlich selber ins Rampenlicht. „Die meisten haben ihn auf die Rolle des Spaßmachers reduziert“, sagt sein Biograph Werner Jürgens. „Das wird ihm jedoch nicht gerecht. Denn Hannes hat sich in seinen Liedern auch immer wieder mit ernsten gesellschaftspolitischen Themen wie Umweltverschmutzung, Konsumzwang oder Entfremdung beschäftigt. Zudem war er im Kontext der damaligen Liedermacherbewegung definitiv der erste und lange Zeit auch der einzige Künstler, der konsequent auf die plattdeutsche Sprache gesetzt hat.“ 

Gut zwei Stunden dauert das Live-Programm, mit dem Gerd Brandt, Werner Jürgens und Albertus Akkermann ihren Zuschauern diese zahlreichen Facetten von Hannes Flesner nahe bringen.

Übersicht bisher absolvierter Radio-Show-Auftritte:
30.09.2012 Kulturspeicher Leer
07.09.2013 Kirche Groothusen (Pressebericht)
08.09.2013 Hayungshof Dunum
09.09.2013 Dorfgemeinschaftshaus Bunde
23.09.2013 Kurtheater Norderney (Pressebericht)
29.09.2013 Gemeindehaus Neustadtgödens
10.04.2015 Hotel am Schloss Aurich (25 Jahre "Oosfreeske Taal")
11.04.2015 Gasthuus Ulenhoff Grotegaste
12.04.2015 Hayungshof Dunum
21.02.2016 Friesenhof Juist (Pressebericht)
25.08.2017 Taraxcum Leer
04.11.2017 Gemeindehaus Neustadtgödens
03.03.2018 Domäne Scharnebeck
09.03.2018 Fehnjer Forum Rhauderfehn
17.03.2018 Hayungshof Dunum
18.03.2018 Stadthalle Bremerhaven (Plattfest)

Buchungsanfragen über info@artychoke.de