Donnerstag, 28. Februar 2019

CineTipp: Hard Powder

Rachefeldzug in den Rocky Mountains
wj Aurich. Mit seiner schwarzhumorigen Action-Komödie „Einer nach dem anderen“ sahnte Hans Peter Moland vor rund fünf Jahren mehrere internationale Auszeichnungen ab. Der Streifen war auch bei der „Berlinale“ für den „Goldenen Bären“ nominiert. Jetzt hat der norwegische Regisseur und Drehbuchautor seine Geschichte noch einmal neu verfilmt. „Hard Powder“, so der deutsche Verleihtitel seines amerikanischen Remakes, läuft jetzt in unserem Kinos an.
Ausführliche Rezensionen in der Rheiderland-Zeitung (Fr.) und im Ostfriesischen Kurier (Sa.)
Kinostart: 28. Februar 2019. Foto und Trailer: Studiocanal
Kino-Finder: Wo läuft dieser Film?

Auricher Kunstpreis 2019

Ungewöhnliche Blicke auf die Heimat
wj Aurich. Die Juroren haben entschieden: Hilko Fischer aus Großheide ist der Gewinner des in diesem Jahr erstmals vergebenen Kunstpreises des Landkreises Aurich. Der Wettbewerb richtete sich an junge Nachwuchskünstler im Alter zwischen 16 und 25 Jahren aus der Region. Eingereicht wurden am Ende 27 Bilder. Von dem Preisgeld, das insgesamt 3500 Euro betrug, gehen 2000 Euro an den Sieger. Weitere 1000 Euro bekommt die Zweitplatzierte Charlotte Krupp aus Norderney. Die restlichen 500 Euro erhält Dana Hüffer aus Aurich für den dritten Platz.
Ausführlicher Bericht im Ostfriesischen Kurier vom 27. Februar 2019

Mittwoch, 27. Februar 2019

Mozart meets Bach

Ökumenisches Konzert in der Lambertikirche
wj Aurich. Katholisches Requiem trifft auf protestantische Bach-Kantate, so lautet, auf einen kurzen Nenner gebracht, einer der kirchenmusikalischen Höhepunkt des Jahres in Ostfriesland. Stattfinden wird dieses ökumenische Konzert am 17. März 2019 ab 17 Uhr in der Auricher Lambertikirche. Auf Programm stehen werden dort dann Johann Wolfgang Amadeus Mozarts berühmtes „Requiem in d-Moll (KV 626)“ und die allgemein weniger bekannte Kantate „Nach dir, Herr, verlanget mich“ von Johann Sebastian Bach. Ausführende Interpreten sind die Auricher Lambertikantorei nebst diversen Solisten. Für die Musik wird das Barockensemble „la festa musicale“ sorgen. Die Gesamtleitung liegt in den Händen von Kreiskantor Maxim Polijakowski.
Ausführlicher Bericht im Heimatblatt vom 27. Februar 2019

Auricher zeigen Gesicht

"Für uns alle eine echte Herzensangelegenheit"
wj Aurich. „Auricher zeigen Gesicht“ heißt eine Initiative, die sich laut Eigendarstellung für einen „respektvollen Umgang“ und ein „solidarisches Miteinander“ in unserer Gesellschaft einsetzen möchte. Die Idee findet längst nicht nur in der Stadt Aurich viele Anhänger. Zu den Unterstützern zählen u.a. Amnesty International, der Humanistische Verband Ostfriesland, der Ortsverein Aurich-Norden-Wittmund von der Gewerkschaft „ver.di“ und der der Kreisvolkshochschule in Norden angegliederte Verein „Partnerschaft für Demokratie“ Darüber hinaus engagieren sich aber auch etliche Privatleute für die Initiative, die in den nächsten Wochen und Monaten mit Veranstaltungen und Aktionen verstärkt an die Öffentlichkeit gehen will.
Ausführlicher Bericht im Ostfriesischen Kurier vom 27. Februar 2019

Freitag, 22. Februar 2019

Inklusionskonzept geplant

Allen Schülern und Schulformen gerecht werden
Aurich. Seitdem 2013 an allen niedersächsischen Schulen die Inklusion eingeführt wurde, haben Eltern die freie Wahl, an welche Schule sie ihre Kinder schicken. Tatsächlich ist der Anteil an Schülerinnen und Schüler mit Förderbedarf an den so genannten Regelschulen im Landkreis Aurich inzwischen angestiegen. Trotzdem herrscht bei einigen Eltern und auch an manchen Schulen nach wie vor eine große Verunsicherung. Das offenbarte Christoph Bahlmann, als er am vergangenen Mittwoch im Schulausschuss über die Arbeit seines Regionalen Beratungszentrum Inklusive Schule (RZI) berichtete. Der Ausschuss hat daraufhin beschlossen, ein umfassendes Inklusionskonzept für den Landkreis auf den Weg bringen.
Ausführlicher Bericht in der Emder Zeitung vom 22. Februar 2019

Verabschiedung Talea Eiben

Stehende Ovationen zum Abschied
wj Aurich. Mit stehenden Ovationen und großem Applaus endete am vergangenen Mittwochabend die Sitzung des Schulausschusses vom Landkreis Aurich. Beides galt der Schulamtsleiterin Talea Eiben, die Ende diesen Monats in Rente gehen wird. Dass die mehr als wohlverdient ist, da waren sich alle Ausschussmitglieder einig. Immerhin hat die angehende Ruheständlerin fast ein halbes Jahrhundert lang dem Schulwesen in der Region ihren Stempel aufgedrückt.
Ausführlicher Bericht im Ostfriesischen Kurier vom 22. Februar 2019

Donnerstag, 21. Februar 2019

1. Komische Nacht Ostfriesland

Zehn Comedians sorgen für Spaß in zwei Städten
wj Aurich/Leer. Bei den musikalischen Kneipennächten müssen die Besucher, sofern sie mehrere „Live-Acts“ erleben möchten, im Regelfall ständig das Lokal wechseln. Bei der „Komischen Nacht“ läuft das genau umgekehrt. Zwar gibt es auch hier verschiedene Veranstaltungsorte, aber eben mit permanent wechselnden Comedians. Das schon diversen deutschen Städten (u.a. Oldenburg, Osnabrück, Hannover, Frankfurt, Wolfsburg) erfolgreich praktizierte Konzept wird am 7. März 2019 erstmals in Ostfriesland Station machen und zwar in Leer und Aurich.
Ausführlicher Bericht in der Emder Zeitung vom 21. Februar 2019
Foto: Agentur/Mitunskannmanreden

Lesen für UNICEF

Fünf Tage jede Menge Extraseiten gewälzt
wj Aurich. „Ich habt die Welt ein kleines bisschen besser gemacht“, meinte Gerd Bartinger von der ostfriesischen Arbeitsgruppe des internationalen Kinderhilfswerks UNICEF an die Adresse der Schülerinnen und Schüler der Integrierten Gesamtschule (IGS) Aurich. Die hatten an einer in dieser Form erstmals durchgeführten Lesewoche teilgenommen und für das Wälzen der Buchseiten fleißig Sponsorengelder kassiert. Am Ende kam dabei die stolze Summe von 2011 Euro zusammen.
Ausführlicher Bericht im Ostfriesischen Kurier vom 21. Februar 2019

Mittwoch, 20. Februar 2019

CineTipp: Alita Battle Angel

Korruption und Chaos in der "eisernen Stadt"
wj Aurich. Anfang der 1990er Jahre schuf der japanische Zeichner Yukito Kishiro für ein Manga-Magazin sein „Battle Angel Alita“. Ergänzend zur Comic-Reihe gab es davon außer einem Videospiel eine erfolgreiche Anime-Serie, auf die vor fast 20 Jahren James Cameron („Terminator“, „Titanic“, „Avatar“) aufmerksam wurde. Daraus entstand eine aufwendige Leinwandproduktion, die inzwischen auch bei uns in den Kinos angelaufen ist.

Ausführliche Rezensionen in der Rheiderland-Zeitung (Fr.) und im Ostfriesischen Kurier (Sa.)
Kinostart: 14. Februar 2019. Foto und Trailer: 20th Century Fox
Kino-Finder: Wo läuft dieser Film?

KulturKontakte 2019

Imagepflege durch Kulturförderung
wj Aurich. Wirtschaft und Kultur in einen Dialog zu bringen und zu motivieren neue, gewinnbringende Partnerschaften zu begründen, lautet das selbst erklärte Ziel der „KulturKontakte“. Die Initiative, die unter der Schirmherrschaft des Niedersächsischen Wirtschaftsministeriums steht, zeichnet jedes Jahr landesweit Unternehmen aus, die sich besonders nachhaltig für die Kulturarbeit engagieren. Die Bewerbungsfrist für 2019 läuft bis zum 30. Juni. In diesem Jahr werden die Preisverleihung und verschiedene begleitende Veranstaltungen in Ostfriesland in enger Kooperation mit der Ostfriesischen Landschaft organisiert und durchgeführt.
Ausführlicher Bericht im Ostfriesischen Kurier vom 20. Februar 2019

Dienstag, 19. Februar 2019

Hannes Flesner live 1975

Einen unvergesslichen Abend konserviert
wj Wittmund. Als Günter Hille kürzlich seine alten Tonbänder sortierte, wusste er zunächst nicht, ob er seinen Augen und vor allem seinen Ohren trauen durfte. Er stieß nämlich auf einen Live-Mitschnitt des Wittmunder Feuerwehrballs vom Januar 1975. Star-Gast der Veranstaltung, die im „Hof von Hannover“ stattfand, war Hannes Flesner, der damals noch relativ am Anfang seiner Karriere als plattdeutscher „Schgangsongjee“ stand. Der Fund ist eine kleine Sensation. Denn Live-Aufnahmen von dem 1984 verstorbenen ostfriesischen Barden sind äußerst rar und zudem nicht so umfangreich wie das nun aufgetauchte Material.
Ausführlicher Bericht im Anzeiger für Harlingerland vom 19. Februar 2019

Samstag, 16. Februar 2019

Besuch Kultusminister Tonne

Ostfriesische Kooperationskultur beeindruckt
wj Aurich. Die Zusammenarbeit der Regionen zu fördern ist eine seiner wichtigen Zielsetzungen. Das meinte der Niedersächsische Kultusminister Grant Hendrik Tonne anlässlich seiner Stippvisite am vergangenen Freitag in Aurich. Der SPD-Politiker informierte sich gemeinsam seinem Parteikollegen und Auricher Landtagsabgeordneten Wiard Siebels über die mannigfaltigen Aktivitäten der Ostfriesischen Landschaft und des dort angeschlossenen Regionalpädagogischen Zentrums (RPZ). Anschließend statteten die zwei der Integrierten Gesamtschule (IGS) in Haxtum einen Besuch ab. „Das, was Sie machen, ist sehr vorbildlich“, lobte der Minister die umfangreichen Initiativen, die sich in Ostfriesland für eine gute Bildung einsetzen.
Ausführlicher Bericht im Ostfriesischen Kurier vom 16. Februar 2019

Freitag, 15. Februar 2019

Radfahrprüfung 2019

Effiziente und Spaß bringende Mobilitätsausbildung
wj Ostfriesland. Durchschnittlich alle 18 Minuten war 2017 in Deutschland ein Kind unter 15 Jahren in einen Verkehrsunfall verwickelt. Halbwegs „erfreulich“ an der Statistik ist höchsten, dass deren Kurve mit Blick auf die voran gegangenen Jahre nach unten geht, wobei zudem schwere Unfälle besonders stark rückläufig sind. Auch in Ostfriesland lässt sich diese Tendenz beobachten, „obwohl natürlich jeder Unfall, gerade wenn Kinder betroffen sind, immer ein Unfall zu viel ist“, so die Pressesprecherin der Ostfriesischen Landschaftlichen Brandkasse Signe Foetzki. Deswegen unterstützt die Versicherung ihre regionalen Verkehrswachten regelmäßig bei der Präventionsarbeit. Jüngstes Beispiel ist ein neuer Schwung an Infomaterial rund um die Fahrradprüfung an den Grundschulen.
Ausführlicher Bericht im Ostfriesischen Kurier vom 15. Februar 2019

Donnerstag, 14. Februar 2019

Karriere Kick in Freepsum

"Magierin" kommt jetzt mit ihrer Band
wj Freepsum. Die Gitarre war 2011 für beide noch ein Hobby: Doch als Judith Beckedorf und Sönke Meinen 2011 die Bühne in der alten reformierten Backsteinkirche in Freepsum betraten, sollte es für sie der erste Schritt ins Rampenlicht großer internationaler Bühnen werden. Der Auftritt vor knapp acht Jahren in Ostfriesland ist Judith Beckedorf bis heute in lebhafter Erinnerung geblieben. „Das hat mich schon ungemein geprägt“, erzählte sie im Gespräch mit der Emder Zeitung. Am 2. März kehrt Judith Beckedorf nach Freepsum zurück. „Endlich wieder“, sagte die gefeierte Musikerin, die mit ihrer deutsch-amerikanischen Band „Standard Crow Behavior“ für den Verein Landkultur im Kulturgulfhof Freepsum auftritt.
Ausführlicher Bericht in der Emder Zeitung vom 14. Februar 2019
Foto: Manfred Pollert

CineTipp: Club der roten Bänder

Preisgekrönte Fernsehserie kommt ins Kino
wj Aurich. Als er 14 Jahre alt war, wurde bei Albert Espinosa Krebs diagnostiziert. Danach kam er wiederholt ins Krankenhaus, wo ihm ein Bein, ein Lungenflügel und ein Teil seiner Leber entfernt werden mussten. Seinen Kampf gegen den Krebs verarbeitete der gebürtige Katalane in einem eindrucksvollen Roman, aus der in seiner Heimat eine Fernsehserie entstand. 2015 startete auf VOX der eigenständige deutsche Ableger „Der Club der roten Bänder“. Davon gibt es jetzt einen Kinofilm, der uns erzählt „Wie alles begann“, so der Untertitel.

Ausführliche Rezensionen in der Rheiderland-Zeitung (Fr.) und im Ostfriesischen Kurier (Sa.)
Kinostart: 14. Februar 2019. Foto und Trailer: Universum Film
Kino-Finder: Wo läuft dieser Film?

Mittwoch, 13. Februar 2019

Auftakt 29. Wissenschaftstage

"Ein Computer weiß gar nicht, wie komplex er ist"
wj Aurich. Mit Auszügen aus Johann Wolfgang von Goethes berühmtem Gedicht „Der Zauberlehrling“ leitete der Carlo Grün am vergangenen Montagabend im vollbesetzten Foyer der Auricher Sparkasse die 29. Auricher Wissenschaftstage ein. Damit sollte der Chef der Sparkasse Aurich-Norden das zentrale Thema des Abends auf den Punkt bringen. Es ging nämlich um Chancen und Gefahren der künstlichen Intelligenz. Als Referent war der Bremer Informatikprofessor Frank Kirchner geladen. Zudem mischte sich auch der niedersächsische Wissenschaftsminister Björn Thümler (CDU), der das Grußwort sprach, in die lebhafte Diskussion mit ein.
Ausführlicher Bericht im Anzeiger für Harlingerland vom 13. Februar 2019

Immobilien Ostfriesische Inseln

Anhaltend hohe Immobilienpreise auf den Inseln
wj Ostfriesland. Ein fünfstelliger Eurobetrag pro Quadratmeter für eine Immobilie auf einer deutschen Nordseeinsel, bei einer solch' stolzen Summe dachten die meisten über viele Jahre vermutlich in erster Linie an Sylt. Aber die Ostfriesischen Inseln holen auf. Laut dem von der Auricher Geschäftsstelle des Landesamtes für Geoinformation und Landvermessung Niedersachsen (LGLN) vorgelegten Grundstücksmarktbericht wurde 2018 auf Norderney beim Weiterverkauf einer Wohnung ein Quadratmeterpreis von 15900 Euro erzielt. Knapp dahinter folgte Juist mit 14600 Euro. Und auch auf Spiekeroog sind im vergangenen Jahr beim Weiterverkauf einer Immobilie bereits bis zu 10000 Euro pro Quadratmeter gezahlt worden.
Ausführlicher Bericht im Ostfriesischen Kurier vom 13. Februar 2019

Samstag, 9. Februar 2019

Ostfriesische Flurnamen

Spurensuche nach Leberwurst und Hünenschloot
wj Ostfriesland. Was haben eine Pfeifenfirma, ein Schweineturm und eine Leberwurst gemeinsam? Es sind nur drei von insgesamt weit über 70000 Flurnamen, die eine Arbeitsgruppe der Ostfriesischen Landschaft in Kooperation mit dem Softwareentwickler „Küstenschmiede“ jetzt neu für das Internet aufbereitet hat. Dort ist auf einer interaktiven Landkarte die genaue Lage der jeweiligen Flurnamen eingetragen, und zum Teil werden die Bedeutungen erläutert. Doch damit sind die Optionen, die die Internetseiten bieten, längst nicht voll ausgeschöpft.
Ausführlicher Bericht im Ostfriesischen Kurier vom 09. Februar 2019

Freitag, 8. Februar 2019

Grundstücksmarktbericht 2019

Mehr Geld für weniger Fläche bezahlt
wj Aurich. Die Steigerungsraten fallen zwar insgesamt nicht mehr so drastisch aus wie noch vor ein paar Jahren. Aber der Preisindex für Immobilien auf der ostfriesischen Halbinsel und speziell auf den Ostfriesischen Inseln geht weiter nach oben. Nachzulesen steht dies im aktuellen Grundstücksmarktbericht 2019, der am Donnerstag in Aurich vorgestellt wurde. Demnach wurde 2018 mit 1,91 Milliarden Euro etwas mehr an Gesamtumsatz verbucht als im Jahr davor (1,89 Milliarden Euro). Teurer geworden sind z.B. Ein- und Zweifamilienhäuser (+ 6 Prozent) sowie Eigentumswohnungen (+4 Prozent). Das betrifft nicht nur Neubauten. Auch für ältere Häuser müssen die Käufer mittlerweile in der Regel deutlich tiefer in die Tasche greifen als früher. Besonders in der Stadt Norden sowie im angrenzenden Küstenraum und auf den Inseln tun das vermehrt Käufer, die nicht aus Ostfriesland stammen. So lag der Anteil der Auswärtigen, die in der besagten Region 2018 eine Eigentumswohnung erworben haben, bei über 60 Prozent. Spitzenreiter mit Preisen von zum Teil weit über 10.000 Euro pro Quadratmeter sind und bleiben nach wie vor Juist und Norderney. Aber auch die anderen Inseln holen ganz allmählich auf.
Ausführlicher Bericht im Ostfriesischen Kurier vom 08. Februar 2019

Donnerstag, 7. Februar 2019

11. Niedersachsen Filmklappe

Abschied von Aurich ohne ostfriesische Sieger
wj Ostfriesland. Er wollte junge kreative Filmemacher fördern und ihnen auch ein bisschen ein Gefühl von Hollywood und rotem Teppich vermitteln. Aus diesem Antrieb heraus entwickelte der 2009 verstorbene Pädagoge Franz Traxler die Idee zum Nachwuchs-Kurzfilmwettbewrb „Auricher Filmklappe“. Die startete 2002 zunächst auf regionaler Ebene und ist inzwischen zum Landesentscheid ausgeweitet worden. Am Mittwoch wurden die Gewinner der 11. Niedersachsen-Filmklappe gekürt; und zwar, wie bisher üblich, in der Auricher Stadthalle. Beim nächsten Mal soll diese Zeremonie in Hannover stattfinden.
Ausführlicher Bericht in der Emder Zeitung vom 07. Februar 2019

CineTipp: Drachenzähmen 3

Auf der Suche nach einem neuen Domizil
wj Aurich. Als 2010 „Drachenzähmen leicht gemacht“ an den Start ging, war das mit einem gewissen Risiko behaftet. Weil seinerzeit selbst weltweit nur wenige Kinos mehr als einen Saal mit einer auf 3-D ausgerichteten Technik hatten, stand die aufwendige Produktion aus dem Hause DreamWorks Animation in direkter Konkurrenz zu Blockbustern wie „Kampf der Titanen“ oder Disneys „Alice im Wunderland“. Letztlich hat sich das Wagnis ausgezahlt. Neben einer Fortsetzung und diversen Kurzfilmen folgte darüber hinaus auch noch eine Fernsehserie. Jetzt läuft mit „Drachenzähmen leicht gemacht 3: Die geheime Welt“ das dritte Leinwandabenteuer an.
Ausführliche Rezensionen in der Rheiderland-Zeitung (Fr.) und im Ostfriesischen Kurier (Sa.)
Kinostart: 07. Februar 2019. Foto und Trailer: Universal Picutres
Kino-Finder: Wo läuft dieser Film?

Mittwoch, 6. Februar 2019

Architekturführer Ostfriesland

Runderneuerung eines Klassikers
wj Ostfriesland. Ostfriesland-Reiseführer gibt es einige. Aber der „Architekturführer Ostfriedland“ nimmt schon eine Sonderstellung ein. Als das „Handbuch für Kulturreisende“ des 2011 verstorbenen Denkmalpflegers Gottfried Kiesow vor rund zehn Jahren herauskam, war es schnell vergriffen und musste schon bald nachgedruckt werden. Inzwischen hat sich Hermann Schiefer dieses Erbes angenommen. Der langjährige Gebietsleiter für Oldenburg beim Niedersächsischen Amt für Denkmalpflege hat eine stark erweiterte und inhaltlich zum Teil neu konzipierte dritte Auflage verfasst. Am vergangenen Montag stellte er sein Buch im Auricher Landschaftsforum vor.
Ausführlicher Bericht im Ostfriesischen Kurier vom 06. Februar 2019

Freitag, 1. Februar 2019

Karriere Polizei 2019

Bewerbungsfristen wieder verlängert
wj Aurich. Schon als Kind hat er nach eigenem Bekunden keine Folge von „Aktenzeichen XY“ verpasst. Inzwischen will Phil Cordes als Polizist Karriere machen und ist auf einem guten Weg. Der 21-jährige Wiesmoorer absolviert gerade sein zweites Studienjahr an der Polizeiakademie in Nienburg und möchte danach unbedingt in seine ostfriesische Heimat zurückkehren. Die Polizeiinspektion Aurich-Wittmund könnte durchaus noch ein paar mehr engagierte junge Leute gebrauchen. Und die Einstiegsmöglichkeiten sind vielfältiger, als manche dies vermuten würden. Speziell für Realschulabsolventen haben sich die Chancen in den vergangenen Jahren deutlich verbessert.
Ausführlicher Bericht im Anzeiger für Harlingerland vom 01. Februar 2019