Samstag, 30. November 2019

INTERVIEW mit Jan Cornelius

"Das muss einfach mal erzählt werden"
Er gehört zu den einflussreichsten und beständigsten Interpreten der plattdeutschen Musik-Szene. Der Ostfriese Jan Cornelius - geboren 1953 in Hage, aufgewachsen im Rheiderland und heute in Leer wohnhaft – ist seit mehr als 40 Jahren als Liedermacher aktiv. Zusammen mit Gerold Meinen veröffentlicht er jetzt ein Liederbuch mit 100 Texten aus sämtlichen Schaffensperioden seit 1978. Neben Noten und Akkorden sowie liebevollen Illustrationen von Annette Wiechert enthält das 220 Seiten starke Buch zahlreiche persönliche Anmerkungen von Jan Cornelius zu den einzelnen Stücken. Einige dieser „Musikgeschichten“, so der Titel, lässt Jan Cornelius auch noch einmal im folgenden Interview Revue passieren.

Frage: Herr Cornelius, begonnen haben Sie Ihre künstlerische Karriere als Teil des plattdeutschen Folk-Duos Jan & Jürn. Wie ist das entstanden? 
Jan Cornelius: Mein Bruder Jürn, der vier Jahre jünger ist als ich, erzählt bis heute gern die schöne Geschichte, dass er zunächst immer abends von unseren Eltern ins Bett geschickt wurde, während ich noch was auf der Gitarre vorspielen durfte. Daraus hat er die Schlussfolgerung gezogen, dass er Gitarre lernen musste, wenn er am gesellschaftlichen Leben teilhaben wollte. Handwerklich hat er mich dann ziemlich schnell überholt. Öffentlich aufgetreten sind wir zum ersten Mal in der Kirche in Bedekaspel, wo mein Vater zeitweilig die Gottesdienste organisiert hat und wir Weihnachtslieder gespielt haben. 

Frage: Wurde innerhalb Ihrer Familie Plattdeutsch gesprochen?
Cornelius: Meine ersten sechs Lebensjahre habe ich nur auf Hochdeutsch zugebracht. Bei uns Zuhause sprachen die Eltern mit uns Kindern kein Platt. Das hatte damit zu tun, dass meine Mutter nicht aus Ostfriesland stammte. Als ich sechs Jahre alt war, sind wir ins Rheiderland nach Jemgum gezogen, weil mein Vater dort eine Schulleiterstelle angeboten bekommen hatte. Da sprachen die Kinder nur Platt. Als „Hochdeutscher“ gerietst du schnell in den Verdacht, etwas Besseres darstellen zu wollen. Deswegen lief man praktisch ständig Gefahr, was „auf die Mütze“ zu kriegen. Das gab mir genügend Motivation, um binnen eines halben Jahres Platt zu lernen.
Ausführliches Interview in der Rheiderland Zeitung vom 30. November 2019

Außenbüro auch in Großheide

Schulangst und Lernprobleme sind häufig Thema
wj Norden. Die Norder Beratungsstelle für Kinder, Jugendliche und Eltern im Landkreis Aurich eröffnet bald ein weiteres Außenbüro in Großheide. Das ist auch notwendig, weil speziell in der Region zwischen Dornum und Großheide die ein oder andere Lücke zu füllen ist. „Wir müssen auch da noch dezentraler werden“, meinte die Leiterin vom Amt für Kinder, Jugend und Familie Jutta Wunsch am vergangenen Donnerstag während der letzten Jugendhilfeausschusssitzung des Landkreises Aurich. Dort gab die Verantwortliche der Norder Außenstelle Marianne Goede einen ersten Einblick in den Tätigkeitsbericht ihre Einrichtung für das 2018
Ausführlicher Bericht im Ostfriesischen Kurier vom 30. November 2019

Freitag, 29. November 2019

99. Emder Jahrbuch

Von gräflichen Mätressen und Arbeiterräten
wj Ostfriesland. Es nennt sich zwar Emder Jahrbuch. Aber die wissenschaftlichen Beiträge darin beschäftigen sich mit der Historie der gesamten ostfriesischen Halbinsel und den angrenzenden Regionen. Herausgegeben werden sie von der Ostfriesischen Landschaft, der Gesellschaft für bildende Kunst und Altertümer zu Emden, dem Niedersächsischen Landesarchiv am Standort Aurich, der Emder Johannes a Lasco Bibliothek und der Norder Doornkaat-Stiftung. Gerade ist der 99. Band erschienen. Und der beinhaltet wieder jede Menge spannende Geschichte(n) vom Mittelalter bis ins 20. Jahrhundert.
Ausführlicher Bericht im Ostfriesischen Kurier vom 29. November 2019

Mittwoch, 27. November 2019

CineTipp: Dr. Sleeps Erwachen

Der Junge mit dem "Shining" ist zurück
wj Aurich. Was wurde eigentlich aus dem kleinen Jungen aus „The Shining“? Weil seine Fans nicht locker ließen und immer wieder nachfragten, veröffentlichte Stephen King 2013 schließlich eine Fortsetzungsgeschichte seines Bestsellers von 1977. Die ist jetzt verfilmt worden und bei uns unter dem Titel „Doctor Sleeps Erwachen“ angelaufen.

Ausführliche Rezensionen in der Rheiderland-Zeitung (Fr.) und im Ostfriesischen Kurier (Sa.)
Kinostart: 21. November 2019. Foto und Trailer: Warner Bros.
Kino-Finder: Wo läuft dieser Film?

Montag, 25. November 2019

Auricher Kaufleute 2019

Der Stadt viele Erfolgsgaranten beschert
wj Aurich. Überwiegend heiter war die Stimmung auf der diesjährigen Hauptversammlung des Kaufmännischen Vereins Aurich am vergangenen Dienstagabend im Hotel am Schloss. Zwar gibt es das ein oder andere Sorgenkind wie z.B. die Markthalle oder die Parkplatzsituation. Auch die stetig wachsende Konkurrenz durch das Internet oder Ereignisse wie die Enercon-Krise gehen nicht nicht spurlos am regionalen Einzelhandel vorüber. Nichtsdestotrotz zog der Vorsitzende des Verein Udo Hippen eine positive Bilanz und konnte sein turnusgemäß anstehende Wiederwahl für die kommenden drei Jahre mit klarer Mehrheit gewinnen.
Ausführlicher Bericht im Sonntagsblatt vom 24. November 2019

Freitag, 22. November 2019

Lesung Klaus-Peter Wolf 2019

Zur Recherche in den Knast gegangen
wj Aurich. Auf ihn trifft die Formulierung „einsame Spitze“ wahrhaftig zu. Mit seinem im Februar diesen Jahres erschienenen nunmehr dreizehnten Ostfriesenkrimi um Kommissarin Ann Kathrin Klaasen stürmte Klaus-Peter Wolf wieder auf Rang eins der Bestseller-Listen. Irgendwann musste das Buch diesen Platz räumen. Verdrängt wurde es von „Todesspiel im Hafenbecken“, das aber ebenfalls aus der Feder von Klaus-Peter Wolf stammt. Am vergangenen Mittwoch hielt der in Norden lebende Autor im Rahmen der Ostfriesischen Krimitage eine Lesung im Foyer der Auricher Sparkasse ab. Dort trug er nicht nur einige Auszüge aus seinen jüngsten Werken vor, sondern lieferte auch noch ein paar interessante Hintergrundinformationen zu seinen Büchern und den Verfilmungen, in denen die Rolle der Kommissarin gerade neu besetzt worden ist.
Ausführlicher Bericht im Ostfriesischen Kurier vom 22. November 2019

Mittwoch, 20. November 2019

CineTipp: Die Eiskönigin 2

Zumindest optisch dem Vorgänger ebenbürtig
wj Aurich. Er gilt als einer der weltweit erfolgreichste Animationsstreifen aller Zeiten. Mit einem Einspielergebnis von knapp 1,3 Milliarden Dollar, ließ Disneys „Die Eiskönigin“ vor sechs Jahren die Kinokassen ordentlich klingeln. Nach einigen Kurzfilmen folgt nun „Die Eiskönigin 2“ als Fortsetzung in Spielfilmlänge. Regie führten wieder Jennifer Lee und Chris Buck.

Ausführliche Rezensionen in der Rheiderland-Zeitung (Fr.) und im Ostfriesischen Kurier (Sa.)
Kinostart: 21. November 2019. Foto und Trailer:Disney
Kino-Finder: Wo läuft dieser Film?

Dienstag, 19. November 2019

Biographie Laura Hillman

Überlebt dank Schindlers Liste
wj Aurich/Weimar. Spätestens die gleichnamige Verfilmung von Steven Spielberg machte sie weltberühmt: „Schindlers Liste“ hat weit über 1000 Juden vor dem sicheren Tod gerettet. Eine von ihnen ist Hannelore Wolff, die heute als Laura Hillman in der Nähe von Los Angeles lebt. Es dauerte lange, bis sie sich dazu durchringen konnte, ihre Erinnerungen aufzuschreiben. Jetzt hat der Weimarer Eckhaus Verlag die 2005 erstmals auf Englisch erschienene Biografie ins Deutsche übersetzen lassen. Die offizielle Präsentation von „Ich pflanze einen Flieder für dich“, so der Titel des Buches, war in Aurich, wo Hannelore Wolf 1923 geboren wurde.
Ausführlicher Bericht im Anzeiger für Harlingerland vom 19. November 2019
Foto: Bernd-Volker Brahms

Jüchems & Brungers live

Wiedersehen mit viel Herz und Leidenschaft
wj Norddeich. Die gut sortierten Tonträger-Regale von DJ Sven Rogall blieben den Abend über weitgehend unangetastet am vergangenen Samstag. Denn da war mal wieder Live-Musik angesagt in „Metas Musikschuppen“ in Norddeich. Oliver Jüchems und Matthias Brungers traten jeweils in Trio-Besetzung auf. Und als Höhepunkt starteten beide zu später Stunde noch eine fulminante Jam-Session.
Ausführlicher Bericht im Ostfriesischen Kurier vom 19. November 2019

Montag, 18. November 2019

Wochenmarktkalender 2020

Kostenloser Kalender findet reißenden Absatz
wj Aurich. „Es geht nur miteinander“, sagt die Auricher Stadtmarketing-Chefin Tanja Munzig mit Blick auf die Wochenmarktbeschicker. Die müssen zwischen dem 19. November und Anfang Januar von ihren regulären Standplätzen auf den Rathausvorplatz ausweichen. Denn der Marktplatz wird während dieser Zeit wieder vom traditionellen Weihnachtszauber besetzt sein. „Das bedeutet für uns Händler, dass wir Einbußen von 20 bis 30 Prozent haben werden“, berichtet der Sprecher der Auricher Marktleute Jörg Ripken. Um das ein bisschen abzufedern, werden regelmäßig gemeinsame Marketing-Aktionen organisiert. Eine davon ist der im vergangenen Jahr erstmals eingeführte Auricher Wochenmarktkalender. Der kam gleich dermaßen gut an, dass es davon auch für 2020 eine Neuauflage geben wird.
Ausführlicher Bericht im Ostfriesischen Kurier vom 18. November 2019

Sonntag, 17. November 2019

INTERVIEW mit Heintje

"Eine Pony als Gage für die erste LP"
„Maaaaamaaaa, du sollst doch nicht um deinen Jungen weinen.“ Mit diesem Refrain schmetterte sich vor über 50 Jahren ein zwölfjähriger Knirps aus Holland an die Spitze der deutschen Charts. Inzwischen ist aus dem kleinen Heintje von damals längst der erwachsene Hein Simons worden. Am 28. März 2020 werden beide Seite an Seite bei der Gala zum 25-jährigen Bühnenjubiläum von Feller & Feller in der Auricher Sparkassenarena auftreten. Wie das funktioniert und was ihm während seiner einzigartigen Karriere sonst noch so alles widerfahren ist, das verrät der heute 64-Jährige im folgenden Interview. 

Frage: Herr Simons, trifft es zu, dass wir es dem guten Zuspruch Ihrer eigenen Mama zu verdanken haben, dass die Karriere von Heintje überhaupt in Gang gekommen ist?
Hein Simons: Sie hat mich tatsächlich ermutigt an einem Talentwettbewerb teilzunehmen, wo ich unbedingt „Mama“ singen wollte. Mein Vater war eher skeptisch. Der meinte, ich wäre dort nicht richtig aufgehoben mit dem Titel, weil zu der Zeit „Beatles“ und „Rolling Stones“ angesagt waren. 

Frage: Sie kannten das Lied „Mama“ demnach bereits vor Ihrem Durchbruch? 
Simons: Das ist ja uralt. Vor mir haben das schon verschiedene andere Interpreten gesungen, darunter auch ein italienischer Kinderstar namens Robertino. Dessen Platte war in der Musikbox von dem Café, das meine Eltern damals betrieben haben. Da habe ich immer mitgesungen. 

Frage: Bei dem Talentwettbewerb hat Sie ein gewisser – kein Scherz – Herr Kleijngeld entdeckt und unter seine Fittiche genommen? Wie vollzog sich der Karriereschritt nach Deutschland? 
Simons [lacht]: Der Addy, der hieß wirklich Kleijngeld. Das war kein Künstlername. Der war eng befreundet mit Wolfgang Rohloff, besser bekannt als Ronny. Die hatten vorher schon was zusammen gemacht. Nachdem wir anderthalb Jahre in Holland erfolgreich gewesen waren, entstand die Idee, es auch in Deutschland zu probieren. 

Frage: Auslöser für den Heintje-Hype war ein Auftritt in der Fernsehsendung „Der goldene Schuß“ kurz vor Weihnachten 1967. Wie haben sie den erlebt?
Ausführliches Interview im Ostfriesischen Kurier vom 16. November 2019
Foto: privat

Samstag, 16. November 2019

Gewinner KulturKontakte 2019

Kulturförderung ebnet Weg nach Hollywood
wj Aurich. Demnächst sollen beim Windkraftanlagenhersteller Enercon 3000 Stellen gestrichen werden. Das war bei der diesjährigen „KulturKontakte“-Preisverleihung“ nicht zuletzt deswegen ein reges Gesprächsthema, weil die offiziellen Feierlichkeiten in Aurich stattfanden und mit der im Rheiderland ansässigen Enova GmbH ein Unternehmen ausgezeichnet wurde, das ebenfalls zu den Pionieren der Windenergie zählt. Drei weitere Preisträger, die am vergangenen Donnerstagabend in den Räumlichkeiten der Ostfriesischen Landschaft eine Urkunde plus eine eigens für diesen Wettbewerb kreierte Trophäe erhielten, kamen aus Emden, Verden und Cuxhaven.
Ausführlicher Bericht in der Kreiszeitung vom 16. November 2019

Mittwoch, 13. November 2019

CineTipp: Le Mans 66

Motorsport-Legenden auf der Kinoleinwand
wj Aurich. Bis heute gilt es als eines der bedeutendsten Motorsportereignisse weltweit. Das 1923 erstmals ausgetragene 24-Stunden-Rennen von Le Mans hat viele Legenden hervorgebracht. Eine davon erzählt Regisseur James Mangold („Cop Land“, „Walk the Line“, „Wolverine“) in seinem biographischen Film „Le Mans 66 – Gegen jede Chance“.

Ausführliche Rezensionen in der Rheiderland-Zeitung (Fr.) und im Ostfriesischen Kurier (Sa.)
Kinostart: 14. November 2019. Foto und Trailer: 20th Century Fox
Kino-Finder: Wo läuft dieser Film?

Dienstag, 12. November 2019

KV-Aurich Stammtisch

Zwanglose Atmosphäre ohne feste Tagesordnung
wj Aurich. Was läuft eigentlich in unseren Nachbargemeinden? In und um Aurich sind die Kirchenvorstände darüber bestens informiert. Und das kommt nicht von ungefähr. Seit rund einem Jahr treffen sie sich regelmäßig zu einem KV-Stammtisch. „Wir freuen uns auf einen lebhaften Austausch“, steht auf dem zu einer Einladungskarte „zweckentfremdeten“ Bierdeckel zu lesen. Die Idee entstand während einer Veranstaltung in der Landgaststätte „Alte Post“ in Middels, wo es um Zukunftsperspektiven für die Kirche ging.
Ausführlicher Bericht im Ostfriesischen Kurier vom 12. November 2019

Jüchems & Brungers

Ultimative Jam-Session bei Meta
wj Norddeich. Sie sind beide Musiker, die die ostfriesische Rockmusik-Szene in den vergangenen Jahrzehnten maßgeblich geprägt haben. Während Oliver Jüchems aus Marienhafe den Titel „Clapton des Nordens“ verpasst bekam, schuf der gebürtige Osteeler Matthias Brungers mit „Wiet Land“ die erste plattdeutsche Rockoper, deren Titel regelmäßig im Radio laufen. Was nur wenige wissen: Die zwei kennen sich schon sehr lange und haben früher sogar gemeinsam miteinander musiziert. Jetzt kommt es am 15. November 2019 zu einer „Reunion“ und das an legendärer Stelle, nämlich in Norddeich in „Metas Musikschuppen“
Ausführlicher Bericht im Ostfriesischen Kurier vom 12. November 2019
Foto: privat

Montag, 11. November 2019

Dreebladd live 2019

Plattdeutscher Folk mit hörenswerten Texten
wj Engerhafe. Nicht nur wegen des Mauerfalls ist der 9. November 1989 nach wie vor fest bei ihr Gedächtnis verhaftet. An dem Tag feierte Gitta Franken nämlich ihren 30. Geburtstag. Genau 30 Jahre später zum 60. Wiegenfest gab es am vergangenen Samstag wieder eine große Party. Die fand im Engerhafer Gulfhof statt, wobei sich das Geburtstagskind ein Geschenk quasi selber mitgebracht hatte. Gitta Franken stellte dort die neue CD ihres Trios „Dreebladd“ vor.
Ausführlicher Bericht im Ostfriesischen Kurier vom 11. November 2019

Donnerstag, 7. November 2019

CineTipp: Midway

Entscheidende Seeschlacht im Pazifik
wj Aurich. Es sind lediglich ein paar Kilometer, über die sich das Midway-Atoll im pazifischen Ozean erstreckt. Ausgerechnet in dieser abgelegenen Gegend tobte einst eine der wichtigsten Seeschlachten des Zweiten Weltkrieges. Nun hat Hollywoods erklärter „Master of Desaster“ Roland Emmerich („Independence Day“, „2012“) das historische Ereignis verfilmt. „Midway – Für die Freiheit“, so der deutsche Verleihtitel, ist gerade in unseren Kinos angelaufen.

Ausführliche Rezensionen in der Rheiderland-Zeitung (Fr.) und im Ostfriesischen Kurier (Sa.)
Kinostart: 07. November 2019. Foto und Trailer: Universum Film
Kino-Finder: Wo läuft dieser Film?

Montag, 4. November 2019

10 Jahre Vathouse

Irish Folk-Rock made in Ostfriesland
wj Norden. Am Anfang stand die Idee, eine Oldie-Band zu gründen. Doch nachdem Wiard Boomgaren aus Norden und Enno Jakobs aus Aurich feststellten dass sie beide ein Faible für Irish Folk haben, widmen sie sich in ihrer Formation „Vathouse“ nun ausschließlich diesem Genre. Und das mit großem Erfolg. .
Ausführlicher Bericht im Sonntagsblatt vom 03. November 2019
Foto: privat 

Freitag, 1. November 2019

Joe Robinson live 2019

Immer wieder gerne gesehen und gehört
wj Freepsum. „Ich bin sozusagen die Susan Boyle von Australien“, scherzte Joe Robinson bei seinem Auftritt im Freepsumer Gulfhof. Tatsächlich gewann er 2008 mit damals gerade einmal 16 Jahren bei „Australia's Got Talent“, dem Pendant zu unserem „Supertalent“-Wettbewerb. Seit 2009 war der Gitarrist aus „Down Under“ mehrmals zu Gast in Ostfriesland und sorgte auch am Mittwochabend vor ausverkaufter Kulisse erneut für große Begeisterung im Publikum.
Ausführlicher Bericht in der Emder Zeitung vom 01. November 2019

Baumbiege-Simulator

Spannende Neuanschaffung für Feuerwehr
wj Hesel. Der Name mag manch einem zunächst ein Schmunzeln entlocken. Nur wenige Experten dürften wissen, was ein Baumbiege-Simulator ist und wozu er gebraucht wird. Dazu zählen u.a. Feuerwehrleute, die damit den korrekten Umgang mit einer Motorsäge trainieren. Jetzt hat sich auch der Feuerwehrverband Ostfriesland einen solches Gerät zugelegt. Die Kosten in Höhe von 16000 Euro trägt die Ostfriesische Landschaftliche Brandkasse. Die offizielle Vorstellung des Apparates inklusive einer praktischen Vorführung fand am vergangenen Mittwochnachmittag im Heseler Wald statt.
Ausführlicher Bericht im Ostfriesischen Kurier vom 01. November 2019