Montag, 20. Mai 2019

Roger Hodgson live 2019

Stimme von "Supertramp" sorgt für Super-Stimmung
wj Aurich. Was für ein Auftakt für die diesjährige Deutschland-Tour von Roger Hodgson. Die rund 1800 Zuschauer, die am vergangenen Samstag in die Auricher Sparkassenarena gekommen waren, erhoben sich bereits im Verlaufe des Konzertes wiederholt vor Begeisterung von ihren Sitzen, um die „Stimme von Supertramp“ lautstark abzufeiern. „You're a great 'first' audience“ - „Ihr seid ein tolles 'erstes' Publikum“, bedankte sich ein bestens aufgelegter Roger Hodgson, wobei er und seine Band sich für ihre mitreißende Live-Show ein mindestens genauso dickes Kompliment verdient hatten.
Ausführlicher Bericht in der Emder Zeitung vom 20. Mai 2019

Zoff um Philosophenweg

Kritik an der Abschottung des Landes
wj Aurich. „Privatweg: Betreten auf eigene Gefahr“, steht auf dem Schild zu lesen. Selbst die meisten, die den Philosophenweg tagtäglich nutzen, dürften sich kaum darüber im klaren sein, dass sie sich auf quasi zwei unterschiedlichen „Hoheitsgebieten“ bewegen. Genau das könnte im Zuge der jetzt anvisierten Maßnahmen zur historischen Altstadtsanierung zu einem Problem werden. Der größte Teil des idyllischen Weges am Rande der Auricher Schlossanlagen gehört nämlich dem Land Niedersachsen.
Ausführlicher Bericht im Ostfriesischen Kurier vom 20. Mai 2019

Freitag, 17. Mai 2019

#alleswirdhut

Auricher Stadtfest setzt auf neuen alten Hut
wj Aurich. Jetzt setzen sie noch einen drauf und das im wahrsten Wortsinne. Nachdem die Auricher im vergangenen Jahr durch den Kauf und das Tragen eines Armbändchens ihre Solidarität mit „ihrem“ Stadtfest bekunden konnten, heißt die Devise für 2019: Hut auf! Die Idee dahinter ist indes wiederum ein buchstäblich alter Hut. Denn der besondere Kopfschmuck anlässlich des Stadtfestes hat eine lange Tradition, die das Stadtmarketing nun erneut aufgreifen und in zeitgemäßer Form fortschreiben will.
Ausführlicher Bericht im Ostfriesischen Kurier vom 17. Mai 2019

Donnerstag, 16. Mai 2019

CineTipp: The Sun is Also a Star

Ein einziger Tag für die große Liebe
wj Aurich. Mit ihrem 2015 erschienenen Erstlingswerk „Everything, Everything“ schaffte Nicola Yoon auf Anhieb den Sprung auf die Bestseller-Liste der „New York Times“. Bereits 2017 gab es von der Romanze eine Leinwandversion. Jetzt ist auch der 2016 veröffentlichte zweite Roman der amerikanischen Schriftstellerin mit jamaikanischen Wurzeln verfilmt worden. „The Sun Is Also A Star“ startet diese Woche in unseren Kinos.

Ausführliche Rezensionen in der Rheiderland-Zeitung (Fr.) und im Ostfriesischen Kurier (Sa.)
Kinostart: 16. Mai 2019. Foto und Trailer: Warner Bros.
Kino-Finder: Wo läuft dieser Film?

Hebammenzentrale läuft gut an

Enorme Resonanz schon in den ersten Monaten
wj Aurich. „Wir haben schon losgelegt, bevor wir überhaupt gestartet sind“, meinte Stephanie Decker. Der Leiterin der seit Januar diesen Jahres unter dem Dach des Diakonischen Werkes in Aurich eröffneten Hebammenzentrale kann sich über mangelnde Resonanz wahrlich nicht beklagen. Auf der letzten Sozialausschusssitzung des Landkreises Aurich zog sie eine erste Bilanz ihrer Einrichtung. Fazit: Zwar bleibt es für werdende Eltern vor allem in den ländlichen Regionen nach wie vor schwierig eine Hebamme zu finden. Trotzdem entwickelt sich die Zahl der Vermittlungen nicht zuletzt dank der Vernetzung auch über den Landkreis hinaus sehr positiv.
Ausführlicher Bericht im Ostfriesichen Kurier vom 15. Mai 2019

Mittwoch, 15. Mai 2019

Norder Hospiz

Viele finanzielle Fragen nach wie vor ungeklärt
wj Norden. „Wir sind fest entschlossen, dass es dieses Jahr noch zur Grundsteinlegung kommt“, meinte die Vorsitzende vom Förderverein Stationäres Hospiz Norden Christina Bitiq, als sie am vergangenen Montag zum wiederholten Male ihr Projekt im Sozialschuss des Landkreises Aurich vorstellte. Das ist ein durchaus ambitioniertes Ziel, erst recht wenn man bedenkt, dass etliche Fragen hinsichtlich der Finanzierung nach wie vor ungeklärt sind. Deswegen soll das Thema jetzt auch nochmals in den einzelnen Fraktionen beraten werden, obschon nahezu sämtliche Ausschussmitglieder, die sich am Montag zu Wort meldeten, ihre grundsätzliche Bereitschaft zur Unterstützung signalisierten.
Ausführlicher Bericht im Anzeiger für Harlingerland vom 15. Mai 2019

Mühlenhof Bagband

Marema investiert rund 1,5 Millionen Euro
wj Bagband. „Teestube“ und „Restaurant“ steht auf dem Hinweisschild zu lesen, an dem tagtäglich Tausende von Autos vorbeifahren. Momentan ist der Bagbander Mühlenhof allerdings geschlossen und bekommt eine Runderneuerung. Dafür wird die Veranstaltungsagentur Marema, die in Aurich u.a. die „Stadtperle“ und die „Hafenkiste“ betreibt, nach eigenen Schätzungen rund 1,5 Millionen Euro investieren. Wenn alles nach Plan läuft, soll der neue Mühlenhof im September wieder eröffnet werden, und das mit einigen Veränderungen.
Ausführlicher Bericht im Heimatblatt vom 15. Mai 2019

Dienstag, 14. Mai 2019

Sönke Meinen & Bjarke Falgren

Schneeflöckchen und Flugzeugstart in der Kirche
wj Ihlow. Wenn einer eine Reise macht, kann er bekanntlich einiges erzählen. Der Ihlower Gitarrist Sönke Meinen ist viel in der Welt unterwegs. Am vergangenen Sonntag nahm er sich die Zeit für ein Konzert in der Kirche seiner Heimatgemeinde an der Seite des dänischen Geigenvirtuosen Bjarke Falgren, der sich seinem ostfriesischen Kollegen in Sachen Globetrotter als absolut ebenbürtig erwies. Zusammen entführten die beiden Musiker das Publikum in ferne Länder und Zeiten, wobei sie das mit dem Erzählen vorwiegend ihren Instrumenten überließen.
Ausführlicher Bericht in der Emder Zeitung vom 14. Mai 2019

Montag, 13. Mai 2019

Street Food Festival 2019

Frische Leckereien für fast jeden Geschmack
wj Aurich. „Was sich wohl hinter Puff Puff verbergen mag?“, fragte sich manch' einer der Besucher, die am vergangenen Wochenende zu Tausenden an den Georgswall strömten und dieses Gericht auf einer der vielen Speisekarten lasen. Und einmal mehr galt der alte Satz: Probieren geht über Studieren. Von Freitag bis Sonntag fand nämlich vor dem Auricher Rathaus die zweite Auflage des „Streetfood Festivals“ statt. Auch wenn das Wetter nicht ganz so heiß wie im letzten Jahr war, gerieten die Köche und Servicekräfte nicht bloß wegen der diversen offenen Herdfeuer an ihren Ständen aufgrund des enormen Andrangs trotzdem ordentlich ins Schwitzen..
Ausführlicher Bericht im Ostfriesischen Kurier vom 13. Mai 2019

Sonntag, 12. Mai 2019

INTERVIEW mit Roger Hodgson

Gerne bereit ein kleines bisschen zu geben"
2019 feiert das „Supertramp“-Erfolgsalbum „Breakfast in America“ 40-jähriges Jubiläum. Aus diesem Anlass begibt sich der ehemalige Frontmann der Band Roger Hodgson wieder auf Tournee und wird am 18. Mai 2019 in der Auricher Sparkassenarena Station machen. Im folgenden Interview mit Werner Jürgens lässt er noch einmal wichtige Stationen seiner Karriere Revue passieren. 

Frage: Erinnern Sie sich an ihr erstes Frühstück in Amerika? 
Roger Hodgson: Nicht so richtig, wenn ich ehrlich bin. Als ich das erste Mal nach Amerika kam, das war schon mit „Supertramp“. Da war ich 24 Jahre alt. Wir sind zunächst in New York gelandet und haben an der Ostküste ein paar Shows gemacht. Dann sind wir nach Los Angeles, wo es sehr viele Läden mit gesundem Essen gab. Daran kann ich mich deswegen gut erinnern, weil ich meine Ernährung gerade auf vegetarische Kost umgestellt hatte. Die meisten meiner englischen Landsleute empfanden das damals als recht seltsam. In Kalifornien hingegen hatte das Gefühl, endlich Menschen zu treffen, die genauso drauf waren wie ich. 

Frage: Ihr Song „Breakfast in America“ entstand etliche Jahre bevor sie in den USA waren. Warum haben sie den nicht früher veröffentlicht? 
Hogdson: Ja, das stimmt, den habe ich 1969 geschrieben. Ich besang die „Girls in California“, ohne auch nur ein einziges solches Mädchen bis dahin jemals wirklich gesehen zu haben. Ich bin mir nicht sicher, ob daraus schon Ende der 60er ein Hit geworden wäre. Als ich um die 18 bis 20 Jahre alt war, sind praktisch ständig Songs aus mir herausgeflossen. Außer „Breakfast in America“ stammen auch noch „Give a Little Bit“ und „Dreamer“ sowie die ersten Entwürfe zu „A Soap Box Opera“ und „Fool's Overture“ aus dieser Phase. Ich wollte allerdings nie bloß eine willkürliche Zusammenstellung x-beliebiger Titel sondern die 40 Minuten einer LP nutzen, um meine Zuhörer auf eine musikalische Reise mitzunehmen. Deswegen habe mir die Zeit genommen, um die beste Kombination von Songs herauszufinden. So gesehen hätte „Breakfast in America“ auf unseren vorangegangenen Alben meiner Ansicht nach nicht funktioniert. Es musste die richtige Gelegenheit kommen und alles passen. 

Frage: „Give a Little Bit“ wurde einer Ihrer erfolgreichsten Hits überhaupt und klingt dermaßen zeitlos, dass man sich kaum vorstellen kann, wo der nicht gepasst hätte.
Ausführliches Interview im Sonntagsblatt vom 12. Mai 2019
Foto: privat/Archiv Hodgson

Samstag, 11. Mai 2019

Initiative Seebrücke

Aurich erster "sicherer Hafen" in Ostfriesland
wj Aurich. Das Thema dominiert zwar nicht mehr die Schlagzeilen. Nichtsdestotrotz ertrinken aber nach wie vor tausende von Menschen bei dem Versuch, über das Mittelmeer nach Europa zu fliehen. Die „Initiative Seebrücke“ will dabei nicht tatenlos zusehen und wird inzwischen von diversen Kommunen unterstützt.. Als erste ostfriesische Kommune reiht sich hier ab sofort die Stadt Aurich ein. Deren Ratsmitglieder haben sich auf ihrer letzten Sozialausschusssitzung mehrheitlich dafür entschieden, der Initiative ihre Solidarität zu bekunden und Aurich zu einem „sicheren Hafen“ zu machen. Einen entsprechenden Antrag hatte die Gruppe SPD/GAP gestellt. Das Votum besitzt allerdings vorwiegend symbolischen Charakter, was auch der Grund war, warum Mitglieder von CDU und FDP dagegen gestimmt haben.
Ausführlicher Bericht im Sonntagsblatt vom 12. Mai 2019
Foto: privat

Kulturkalender 2019

Ostfriesland hat wieder viele Jubiläen zu feiern
wj Aurich. Viele Touristen, die in der Feriensaison zwischen Ostern und Herbst in Ostfriesland unterwegs sind, kennen und schätzen ihn. Aber auch für „Einheimische“ hält der neue von der Ostfriesischen Landschaft herausgebrachte Kulturkalender jede Menge über das gesamte Jahr und die Region verteilte lohnenswerte Veranstaltungshinweise parat. 2019 liegt ein Schwerpunkt auf Jubiläen. So feiert Wilhelmshaven sein 150-jähriges Bestehen. Das Seebad Norderney hat 222. Geburtstag. Noch ein bisschen älter sind die vor 250 Jahren gegründeten Fehn- und Moorkolonien. Und 1719 verstarb der legendäre Orgelbauer Arp Schnitger, dessen Instrumente in Ostfriesland immer noch zahlreich erklingen.
Ausführlicher Bericht im Ostfriesischen Kurier vom 11. Mai 2019

Freitag, 10. Mai 2019

Klimamanager gesucht

Stadt Aurich will klimafreundlicher werden
wj Aurich. Die Stadt Aurich wird demnächst eine Stelle für Klimamanagement ausschreiben. Und das ist nicht die einzige Maßnahme, die der städtische Umweltausschuss auf seiner letzten Sitzung in Sachen Klimaschutz auf den Weg brachte. Analog dazu wurden ein Masterplan Radverkehr bis zum Jahr 2030 und ein Lärmaktionsplan beschlossen. Obwohl fast alle Entscheidungen einstimmig ausfielen, gab es trotzdem Kritik. Grüne und Linke bemängelten die schleppende Umsetzung und hätten gern noch ein paar mehr handfeste Ansatzpunkte gehabt. Auch bei der Frage, ob und wie eine Umgehungsstraße B 210n dem Lärm- und Klimaschutz dienen könnte oder vielleicht doch eher schaden würde, gingen die Meinungen auseinander.
Ausführlicher Bericht im Ostfriesischen Kurier vom 10. Mai 2019

Donnerstag, 9. Mai 2019

INTERVIEW mit Sönke Meinen

"Einen Plan B gab es nie"
In Laufe seiner noch jungen Karriere hat Sönke Meinen bereits eine stattliche Reihe renommierter Auszeichnungen abgeräumt. So ist der 1991 in Ihlow geborene Musiker u.a. Preisträger des „European Guitar Award“ und gewann den im Jahr 2016 weltweit größten Gitarrenwettbewerb "Guitar Masters". Vergangenes Jahr spielte der gebürtige Ostfriese gemeinsam mit dem dänischen Geiger Bjarke Falgren das von der Kritik hoch gelobte Album „Postcard to Self“ ein. Beide Künstler werden am 12. Mai 2019 live in der Kirche in Ihlowerfehn auftreten (Konzertbeginn: 19 Uhr, Tickets nur an der Abendkasse). Aus diesem Anlass stand Sönke Meinen im folgenden Interview mit Werner Jürgens Rede und Antwort.  

Frage: Nicht zuletzt aufgrund der internationalen Wettbewerbe, die Sie gewonnen haben, attestieren Ihnen die Experten auf Ihrem Instrument Weltklasse-Format. Wie schafft man von Ihlow aus den Sprung in diese Liga? 
Sönke Meinen: Da spielen verschiedene Faktoren eine Rolle. Mein Vater war Musiklehrer. Deswegen hatten wir bei uns Zuhause immer jede Menge Instrumente. Die Gitarre war eines der ersten Instrumente, die ich mir einfach gegriffen habe. Später hatte ich mit Emile Joseph einen exzellenten Gitarrenlehrer an der Musikschule in Aurich. Genauso wichtig waren aber viele inspirierende Konzerterlebnisse und Begegnungen mit spannenden Musikern – und nicht zuletzt natürlich das Musikstudium in Dresden mit großartigen und vor allem ganz verschiedenen Lehrern. 

Frage: Die meisten Jugendlichen, die Musik machen möchten, gründen eine Band. 
Meinen: Ich war tatsächlich erst zu Studienzeiten das erste Mal Teil einer Band. Zum einen war ich die ersten Jahre als Gitarrenschüler tatsächlich eher von Sologitarristen infiziert und bin zudem als Jugendlicher nie der Typ gewesen, der partout auf die Bühne wollte. Deswegen stand eine Band in Ostfriesland für mich nie zur Debatte. Während des Studiums an einer Musikhochschule trifft man viele tolle Musiker, so dass sich das fast zwangsläufig ergibt. Dabei hat sich für mich aber auch irgendwann herauskristallisiert, dass es neben meinem Solo-Projekt in erster Linie überschaubare Besetzungen wie zum Beispiel Duos sind, in denen ich meine Stärken eher ausspielen kann. 
Ausführliches Interview in der Emder Zeitung vom 09. Mai 2019

Mittwoch, 8. Mai 2019

CineTipp: Pokémon

Taschenmonster erobern die Kinoleinwand
wj Aurich. Mit einer geschätzten Verkaufsstückzahl von über 200 Millionen seit seiner Einführung im Jahre 1996 zählt es zu den weltweit erfolgreichsten Videospielen überhaupt. Und der Franchise um „Pokémon“ beschränkt sich längst nicht mehr nur auf Computer und Gameboys. Als neuester Ableger der putzigen kleinen Taschenmonster läuft jetzt gerade in unseren Kinos die Realverfilmung mit „Meisterdetektiv Pikachu“ an.

Ausführliche Rezensionen in der Rheiderland-Zeitung (Fr.) und im Ostfriesischen Kurier (Sa.)
Kinostart: 09. Mai 2019. Foto und Trailer: Warner Bros.
Kino-Finder: Wo läuft dieser Film?

Sonntag, 5. Mai 2019

Restauration Auricher Pavillon

Neues altes Antlitz für Teehäuschen
wj Aurich. Der historische Pavillon am Auricher Ellernfeld wird demnächst ein neues Antlitz erhalten, wobei er dann sein altes Aussehen zurückbekommen soll. Möglich geworden ist dies nicht zuletzt dank großzügiger Fördergelder. So wird die Deutsche Stiftung Denkmalschutz allein 40.000 Euro beisteuern. Am vergangenen Montag überreichte deren Vorsitzende Dörte Lössin einen entsprechenden Fördervertrag an die Vertreter der Stadt Aurich und des Auricher Kunstvereins, der die Räumlichkeiten inzwischen regelmäßig für seine Ausstellungen nutzt.
Ausführlicher Bericht im Sonntagsblatt vom 05. Mai 2019

Donnerstag, 2. Mai 2019

Verabschiedung Bremer

Nachfolger übernimmt gut geführtes Revier
wj Aurich. Der vergangene Dienstag war sein letzter Dienst-Tag und nebenbei auch noch sein 62. Geburtstag. Nach 42 Jahren geht Hans-Jürgen Bremer in den wohlverdienten Ruhestand. Chef der Polizeiinspektion Aurich-Wittmund ist ab dem 1. Mai 2019 Stephan Zwerg. Der dazugehörige Festakt ging tags zuvor in Anwesenheit zahlreicher Gäste aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft im Auricher Energie- und Erlebniszentrum (EEZ) über die Bühne.
Ausführlicher Bericht im Anzeiger für Harlingerland vom 02. Mai 2019

Mittwoch, 1. Mai 2019

CineTipp: Royal Corgi

Ein Hundeleben im Königspalast
wj Aurich. Er gilt als einer der weltweit führenden Experten für filmische Spezialformate wie IMAX, Showscan oder VistaVision. Schwerpunktmäßig konzentriert sich der belgische Regisseur und Produzent Ben Stassen („Sammys Abenteuer“, „Das magische Haus“) dabei vor allem auf Animationsstreifen. In diese Kategorie fällt auch sein neuestes und jetzt gerade in unseren Kinos angelaufenes Werk „Royal Corgi – Der Liebling der Queen“.

Ausführliche Rezensionen in der Rheiderland-Zeitung (Fr.) und im Ostfriesischen Kurier (Sa.)
Kinostart: 01. Mai 2019. Foto und Trailer: Wild Bunch Germany
Kino-Finder: Wo läuft dieser Film?

Montag, 29. April 2019

Herman van Veen live 2019

Chansons zwischen Rock'n'Roll und Moonwalk
wj Aurich. In gut fünf Jahrzehnten hat der Mann über 180 Tonträger veröffentlicht. Ans Aufhören mag Herman van Veen trotzdem lange noch nicht denken. Zum Glück, wie sich am vergangenen Samstag zeigte. Denn da sorgte der Niederländer wieder für eine restlos ausverkaufte Auricher Stadthalle und lieferte den begeisterten Zuschauern einen gleichermaßen hin- wie mitreißenden Querschnitt seines umfangreichen Schaffenswerkes
Ausführlicher Bericht im der Ostfriesischen Kurier vom 29. April 2019

Mundstuhl live 2019

Kokain und Strohrum sind nicht zu empfehlen
wj Aurich. „Wo bitte ist Neermoor?“, fragten sich Lars Niedereichholz und Ande Werner verdutzt, als sie 1997 ihren aller ersten öffentlichen Auftritt hatten. Die Live-Premiere des hessischen Comedy-Duos „Mundstuhl“ fand nämlich tatsächlich genau dort in einer ostfriesischen Kneipe statt. Daran erinnerte sich die beiden wieder, als sie am vergangenen Freitag in der Auricher Stadthalle ihr aktuelles Programm „Flamongos“ präsentierten und die Zwerchfelle der rund 200 Zuschauer auf eine harte Bewährungsprobe stellten.
Ausführlicher Bericht in der Emder Zeitung vom 29. April 2019

Samstag, 27. April 2019

Bauhaus-Schüler Hin Bredendieck

Bis auf den heutigen Tag stilprägend geblieben
wj Aurich. Innerhalb der Bauhaus-Bewegung, die 2019 ihr 100-jähriges Bestehen feiert, spielt sein Name eine eher untergeordnete Rolle und das aus einem kuriosen Grund. Seinen Lehrmeistern, die einst selber revolutionäre neue Design-Maßstäbe gesetzt hatten, war Hinrich „Hin“ Bredendieck irgendwann schlicht zu progressiv geworden. Nichtsdestotrotz hat der gebürtige Ostfriese vor allem in den USA entscheidend mit zur Verbreitung der Bauhaus-Ideen beigetragen. Das zeigt eine Ausstellung im Oldenburger Landesmuseum, die sich anlässlich des Jubiläums vier norddeutschen Bauhaus-Schülern widmet und erst kürzlich wiederentdecktes Material aus Bredendiecks Nachlass präsentiert.
Ausführlicher Bericht im Ostfriesischen Kurier vom 27. April 2019
Foto: Archiv Bredendieck / Landesmuseum Oldenburg

Mittwoch, 24. April 2019

CineTipp: Avengers 4

Episches Spektakel geht in die Endrunde
wj Aurich. Wer je daran gezweifelt hätte, der Hype um „Star Wars“ wäre nicht mehr zu toppen, dürfte wohl bald eines besseren belehrt werden. „Avengers 4: Endgame“ hat bereits im Vorverkauf neue Rekordmarken gesetzt. In den USA wurden die Kinotickets für den Premierentag auf Ebay für bis zu 25.000 Dollar (das sind rund 11.000 Euro) per Sofortkauf gehandelt. Insofern wird sich der ein oder andere „Ottonormal-Zuschauer" vielleicht ein bisschen gedulden müssen, um in den Genuss des epischen Spektakels zu kommen.

Ausführliche Rezensionen in der Rheiderland-Zeitung (Fr.) und im Ostfriesischen Kurier (Sa.)
Kinostart: 24. April 2019. Foto und Trailer: Marvel Studios
Kino-Finder: Wo läuft dieser Film?

Mittwoch, 17. April 2019

CineTipp: Der Fall Collini

Abwägung zwischen Justiz und Selbstjustiz
wj Aurich. Obwohl er unter dem NS-Regime Todesurteile gefällt hatte, durfte er nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs, wie etliche seiner Kollegen, seine Karriere praktisch nahtlos fortsetzen. In der Bundesrepublik brachte es der Jurist Eduard Dreher dann bis zum Ministerialbeamten. Und in dieser Funktion ist er sehr wahrscheinlich für einen der größten Skandale der deutschen Justizgeschichte verantwortlich, nämlich ein Gesetz, durch das in den 1960er Jahren nach damaliger Rechtslage der überwiegende Teil der Täter, die im Nationalsozialismus an Morden beteiligt waren, wegen Verjährung nicht weiter belangt werden konnte. Der Rechtsanwalt und Schriftsteller Ferdinand von Schirach nahm das als Ausgangspunkt für seinen Roman „Der Fall Collini“, der jetzt gerade fürs Kino verfilmt worden ist.

Ausführliche Rezensionen in der Rheiderland-Zeitung (Fr.) und im Ostfriesischen Kurier (Sa.)
Kinostart: 11. April 2019. Foto und Trailer: Constantin Film
Kino-Finder: Wo läuft dieser Film?

Sonntag, 14. April 2019

Landratskandidaten Aurich

Bei vielen Themen herrscht Einigkeit
wj Moorhusen. Als Olaf Meinen eine statistische Zahl im Internet bestätigt haben wollte, sah er sich prompt mit einem typischen „ländlichen“ Problem konfrontiert. Sein Mobiltelefon hatte keinen Empfang. Der Kandidat für den Auricher Landrat und seine beiden Mitstreiter Bernd Iken und Amtsinhaber Harm-Uwe Weber nahmen es mit Humor, ähnlich wie die rund 100 Bürgerinnen und Bürger, die am vergangenen Donnerstag in den Gasthof Thun nach Moorhusen gekommen waren, um den Bewerbern für den politischen Führungsposten auf den Zahn zu fühlen. Eingeladen hatten das Landvolk, die Landfrauen und der Landwirtschaftliche Hauptverein für Ostfriesland (LHV).
Ausführlicher Bericht in der Emder Zeitung vom 13. April 2019

Samstag, 13. April 2019

Bach på svenska

Auf ein Tänzchen mit Väterchen Bach
wj Freepsum. Sein Spektrum reicht von klassischer Kirchenmusik bis hin zu regelmäßigen Kooperationen mit „ABBA“-Mastermind Benny Andersson. In seiner schwedischen Heimat ist Gunnar Idenstam längst ein gefeierter Star und bereits mit etlichen hochkarätigen Preisen ausgezeichnet worden. Demnächst kommt der Organist mit einem speziellen Live-Repertoire nach Nordwestdeutschland, und zwar in den Freepsumer Gulfhof (Gründonnerstag, 18. April, 20 Uhr) und in die Kapelle nach Felde bei Westerstede (Karfreitag, 19. April, 15.30 Uhr und 20 Uhr). Gemeinsam mit der Folk-Geigerin Lisa Rydberg wird er dort „Bach på svenska“ („Bach auf schwedisch“) interpretieren. Und auch das versprechen abwechslungsreiche Konzerterlebnisse zu werden.
Ausführlicher Bericht im Ostfriesischen Kurier vom 13. April 2019
Foto: Per-Åke Persson

3. Zwischenraum-Ausstellung

Interimslösung wird zum Dauerbrenner
wj Aurich. „Wir haben allen Künstlern ausdrücklich gesagt, dass sie jeden Tag damit rechnen müssen, ihre Werke wieder mit nach Hause zu nehmen“, sagt Gila Altmann vom Verein „Zwischenraum“. Die vermeintliche Interimslösung, nämlich einen leerstehenden Geschäftsraum für Ausstellungen und als Bühne für kulturelle Aktivitäten zu nutzen bis sich ein neuer Pächter findet, entwickelt sich trotzdem mehr und mehr zu einem Dauerbrenner in der Auricher Fußgängerzone. Gerade ist die zweite Ausstellung zu Ende gegangen. Die haben sich binnen zwei Monaten bei nur drei Öffnungstagen in der Woche über 1300 Besucher angeschaut. Im April folgt nun die dritte Ausstellung. Darüber hinaus nimmt die Zahl der Bühnendarbietungen stetig zu.
Ausführlicher Bericht im Sonntagsblatt vom 14. April 2019

Freitag, 12. April 2019

Beat it!

Tribute-Show zeigt die glanzvolle Seite
wj Aurich. Das mit schillernden Persönlichkeit trifft auf ihn im positiven wie im negativen Sinne zu. Erst jüngst wurden wieder Missbrauchsvorwürfe gegen Michael Jackson laut, und was er im Laufe der Jahre mit seinem Gesicht angestellt hat, tat allein schon vom Hingucken weh. Allerdings war der 2009 im Alter von nur 50 Jahren verstorbene Künstler auch ein herausragender Entertainer, der nicht von ungefähr bereits zu Lebzeiten als „King of Pop“ tituliert wurde. An diese glanzvolle Seite erinnert die Tribute-Show „Beat it!“, die am vergangenen am Dienstag 1300 Zuschauern in die Auricher Sparkassenarena Station lockte.
Ausführlicher Bericht im Ostfriesischen Kurier vom 12. April 2019

Radfahrklima in Städten

Befriedigend bis ausreichend für ostfriesische Städte
wj Ostfriesland. Die Versetzung scheint zwar nicht gefährdet, aber zum Klassen-Primus reicht es längst noch nicht. Das sind, auf einen kurzen Nenner gebracht, die Resultate der ostfriesischen Halbinsel bei der jeüngst veröffentlichten bundesweiten Umfrage des Allgemeinen Deutschen Fahrradclubs (ADFC) zum Radfahr-Klima in deutschen Städten. Beteiligt an der Umfrage haben sich rund 170.000 Bürgerinnen und Bürger. Insgesamt schafften es 638 Städte und Gemeinden in die Endwertung, darunter auch Leer, Emden, Aurich und Norden sowie Wilhelmshaven und Varel.
Ausführlicher Bericht im Ostfriesischen Kurier vom 12. April 2019

Mittwoch, 10. April 2019

CineTipp: Wunder Park

Wenn die Phantasie im Kopf zur Realität wird
wj Aurich. In erster Linie verbinden die meisten mit dem privaten TV-Sender „Nickelodeon“ sicherlich Kinderfernsehserien wie „Spongebob Schwammkopf“ „Jimmy Neutron“ oder „Harry Danger“. Jedoch werden dort auch regelmäßig Kinofilme produziert. Der neueste cineastische Streich trägt den Titel „Willkommen im Wunder Park“ und ist jetzt gerade bei uns angelaufen.

Ausführliche Rezensionen in der Rheiderland-Zeitung (Fr.) und im Ostfriesischen Kurier (Sa.)
Kinostart: 11. April 2019. Foto und Trailer: Paramount Animation
Kino-Finder: Wo läuft dieser Film?

Dienstag, 9. April 2019

Gelungener Gitarrengipfel

Schöne Gitarrentöne in der Scheune
wj Freepsum. Eine musikalische Premiere der besonderen Art erlebte das Publikum am vergangenen Samstag im Freepsumer Gulfhof. Zwar ist Sönke Meinen dort schon des Öfteren zu Gast gewesen. Aber der gebürtige Ihlower und vielfach ausgezeichnete Gitarrist hatte dieses Mal seine beiden chinesische Kollegen Jack Yang und Gutiong Lee mitgebracht. Deswegen konnten die Zuschauer gleich drei außergewöhnliche Künstler erleben.
Ausführlicher Bericht in der Emder Zeitung vom 08. April 2019

Montag, 8. April 2019

Casting für Geisterhaus

Laien-Darsteller für Gruselfilm gesucht
wj Bagband. „Das war schon richtig gut, und jetzt die Szene noch einmal, nur vielleicht ein bisschen langsamer“, versucht Regisseur Detlev Theus sein Gegenüber zu beruhigen. Dass Stine Post etwas nervös und aufgeregt ist, kann selbst der Profi absolut nachvollziehen. Immerhin hat die 17-jährige aus Schwerinsdorf harte Konkurrenz. Sie ist eine von rund 100 Bewerbern, die an den vergangenen beiden Samstagen in der Gaststätte „Bagbander Deep“ an einem Casting für einen Kinofilm teilgenommen haben. Erzählt wird darin von einem „Umzug in den Tod“ nach dem gleichnamigen Roman des Ihlowers Bastian Kramer, der das Projekt als Produzent betreut und neben Anja Rickerts ebenfalls mit in der Casting-Jury sitzt.
Ausführlicher Bericht im Ostfriesischen Kurier vom 08. April 2019

Ostfriesland in den 60ern

Ein bewegendes Jahrzehnt auch in der Provinz
wj Aurich. Ob die 1960er Jahre nun tatsächlich schon progressiv oder doch noch eher spießig waren, ist durchaus umstritten. Das gilt auch für die ostfriesische Provinz, wie eine aktuelle Ausstellung im Auricher Historischen Museum belegt. Anhand vieler Originalexponate und erklärender Schautafeln werden die Besucher dort entführt auf spannende Zeitreise in ein bewegendes Jahrzehnt voller Gegensätze.
Ausführlicher Bericht im Anzeiger für Harlingerland vom 08. April 2019

Samstag, 6. April 2019

Maite Kelly live 2019

Sängerin und ihre Band elektrisieren die Arena
wj Aurich. „Jetzt oder nie, ich spüre diese Energie“, sang Maite Kelly und traf damit den Nagel auf den Kopf. Bei ihrem Auftritt am vergangenen Donnerstagabend in der Auricher Sparkassenarena schaffte es die Künstlerin nämlich tatsächlich, ihr Publikum förmlich zu elektrisieren. Die rund 1800 Zuschauer erlebten eine bunte und hochkarätig inszenierte Show, die von den alten Hits der „Kelly Family“ über die Geschichten um die Kinderbilderbuchfigur der kleinen Hummel Bommel bis hin zum Repertoire aus dem aktuellen Album „Die Liebe siegt sowieso“ kaum irgendwelche Wünsche offen gelassen haben dürfte.
Ausführlicher Bericht im Anzeiger für Harlingerland vom 06. April 2019

Mittwoch, 3. April 2019

CineTipp: Friedhof der Kuscheltiere

Gelungenes Remake eine Horror-Klassikers
wj Aurich. „Wenn du viele Leute ansprechen willst, mach was mit Kindern oder mit Tieren oder am besten gleich mit beiden.“ Diese Faustregel für erfolgreiches Kino funktioniert sogar fürs Horror-Genre, wie einer der weltweit populärsten Autoren seines Metiers hinlänglich bewiesen hat. Mit „Friedhof der Kuscheltiere“ landete Stephen King 1983 einen Bestseller, der 1989 bereits einmal verfilmt worden ist. 30 Jahre später kommt jetzt ein Remake, für das sich das Regie-Duo Kevin Kölsch und Dennis Widmyer („Starry Eyes“) verantwortlich zeichnet.

Ausführliche Rezensionen in der Rheiderland-Zeitung (Fr.) und im Ostfriesischen Kurier (Sa.)
Kinostart: 04. April 2019. Foto und Trailer: Paramount Pictures
Kino-Finder: Wo läuft dieser Film?

Meinen, Yang & Lee live

Ostfriesisch-chinesischer Gitarrengipfel
wj Freepsum. Obwohl die Gitarre, so wie wir sie kennen, ein europäisches Instrument ist, erfreut sie sich auch in fernöstlichen Ländern zunehmender Beliebtheit. Seinen Teil mit dazu beigetragen hat der aus Aurich stammende „Fingerstyle“-Experte Sönke Meinen, der u.a. bereits zwei Mal in China auf ausgedehnter Live-Tournee unterwegs gewesen ist. Für die dritte Tour laufen gerade die Vorbereitungen. Bevor die startet, will der ostfriesische Musiker aber noch einmal in die Heimat zurückkehren; und das in Begleitung von zwei hochkarätigen chinesischen Gitarren-Künstlern, mit denen er am Samstag, 6. April 2019 ein exklusives Gemeinschaftskonzert im Freepsumer Gulfhof geben wird.
Ausführlicher Bericht in der Emder Zeitung vom 03. April 2019

Samstag, 30. März 2019

Musikalischer Sommer 2019

Festival im Gedenken an den Erfinder
wj Ostfriesland. Über 1000 Konzert an rund 170 Spielorten hat der „Musikalische Sommer“ in Ostfriesland seit 1983 erlebt. Auch 2019 werden wieder einige hinzu kommen. Nicht mehr mit dabei sein wird dann allerdings der Erfinder dieser Veranstaltungsreihe. Prof. Dr. Wolfram König verstarb im Februar im Alter von 80 Jahren. „Wir haben deswegen bewusst auf ein Motto verzichtete und ihm das komplette Festival gewidmet“, meint Iwan König, der das aktuelle Programm gemeinsam mit seiner Managerin Julia Marie Müller auf die Beine gestellt hat. „Wir sind uns sicher, dass das diesjährige Repertoire meinem Vater sehr gut gefallen hätte.“ Tatsächlich bietet die nunmehr 35. Auflage des „Musikalischen Sommers“ einmal mehr einen spannenden Mix aus Sinfonie-, Kammer- und Jazzkonzerten mit bekannten und auch weniger bekannten Werken.
Ausführlicher Bericht im Anzeiger für Harlingerland vom 30. März 2019

Mittwoch, 27. März 2019

CineTipp: Dumbo 2019

Der kleine Elefant mit den großen Ohren
wj Aurich. Eigentlich sollte die Geschichte von Helen Aberson und Harold Pearl Ende der 1930er Jahre als „Roll-a-Book“ - ein Büchlein mit Drehrädchen und Fenster zum Durchschauen – veröffentlicht werden. Ob das tatsächlich jemals hergestellt worden ist, weiß niemand so genau. Ihr kleiner Held „Dumbo“ wurde dennoch weltberühmt. Denn der Disney-Konzert sicherte sich die Rechte an dem Stoff und machte daraus einen seiner wohl bekanntesten Leinwand-Streifen. Jetzt gibt es von dem 1941 erschienenen Zeichentrick-Klassiker eine Realverfilmung von Regisseur Tim Burton („Alice im Wunderland“, „Beetlejuice“).

Ausführliche Rezensionen in der Rheiderland-Zeitung (Fr.) und im Ostfriesischen Kurier (Sa.)
Kinostart: 28. März 2019. Foto und Trailer: Disney
Kino-Finder: Wo läuft dieser Film?

Montag, 25. März 2019

Neue Rauchhäuser

Zwei Prototypen werden bis zum Sommer getestet
wj Ostfriesland. Seit den frühen 1990er Jahren kümmern sich die ostfriesischen Feuerwehren und die Ostfriesische Landschaftliche Brandkasse in einem gemeinsamen Arbeitskreis um eine systematische Brandschutzerziehung. Mittlerweile sind 90 speziell ausgebildete Brandschutzerzieher regelmäßig unterwegs, um vor allem Kinder auf die Gefahren von Feuer aufmerksam zu machen und sie dafür zu sensibilisieren, wie man sich im Notfall am besten verhält. Und der Erfolg gibt ihnen recht. „Die Anzahl der Brände, die durch unvorsichtiges Verhalten von Kindern verursacht wurden, ist in den vergangenen Jahren deutlich zurückgegangen“, bestätigt der Präsident des Feuerwehrverbandes Ostfriesland Ernst Hemmen.
Ausführlicher Bericht im Anzeiger für Harlingerland vom 25. März 2019

Sonntag, 24. März 2019

Flucht aus Albanien

Familie findet neue Heimat in Ostfriesland
wj Wiesmoor. „La vie est belle“ (zu deutsch: „Das Leben ist schön“) steht auf dem Sweatshirt von Ermelinda Gjoni zu lesen. Heute würden sie und ihr Mann Klement diesen Satz sicherlich sofort unterschreiben. Denn die albanische Familie hat mit ihrem zweijährigen Sohn Fernando eine neue Heimat in Wiesmoor gefunden. Bis dorthin war es allerdings ein schwieriger Weg mit jeder Menge bürokratischer Hindernisse, bei dessen Bewältigung der ostfriesische Jugendmigrationsdienst der Caritas in Aurich und Wittmund wichtige Schützenhilfe leisten konnte.
Ausführlicher Bericht im Sonntagsblatt vom 24. März 2019