Samstag, 14. Juli 2018

Fooke Hoissen Müller

Ein fast vergessener plattdeutscher Dichter
wj Aurich. Die Welt würde niemals zugeben, dass ein guter Dichter und ein guter Mathematiker in einer Person vereinigt werden könnten, meinte Fooke Hoissen Müller, der trotz solcher Bedenken selber zu einem der einflussreichsten plattdeutschen Schriftsteller des 19. Jahrhunderts avancierte. Allerdings bekam der Gelehrte, der vor 220 Jahren das Licht der Welt erblickte, davon selber kaum etwas mit. Die Wertschätzung seiner Verdienste und Leistungen setzte erst nach seinem Tod ein.
Ausführlicher Bericht in der Emder Zeitung vom 14. Juli 2018
Foto: Bildarchiv Ostfriesische Landschaft

Freitag, 13. Juli 2018

Vorstellung Monsterkühlschrank

Premieren-Lesung mit Live-Musik
wj Aurich. In dem Buch „Monsterkühlschrank“ entwickeln sich aus an und für sich banalen Situationen skurril-verrückt-unglaubliche Katastrophen-Szenarien, in denen die Normalität abdankt, um Chaos und Wahnsinn das Zepter zu überlassen. Die Geschichten sind nicht ausgedacht. Alles, was darin erzählt wird, ist tatsächlich passiert. Dazu gibt es einen Soundtrack, der ein „literarisches“ Wiederhören mit teils mehr, teils weniger bekannten musikalischen Perlen der 60er bis 90er Jahre beschert plus jede Menge künstlerisch hochwertige Illustrationen von Nicolaus Hippen. 

Termin für die offizielle Buchvorstellung 
Datum:15. August 2018
Ort: Aula Gymnasium Ulricianum Aurich
Uhrzeit: 20 Uhr
Lesung mit Werner Jürgens
Live-Musik mit Oliver Jüchems

Mittwoch, 11. Juli 2018

CineTipp: Skyscraper

Auf der Suche nach den wahren Brandstiftern
wj Aurich. Spätestens seitdem Steve McQueen und Paul Newman 1974 beim gleichnamigen Hollywood-Spektakel in ein „Flammendes Inferno“ gerieten, sind Hochhäuser eine beliebte Kulisse für Katastrophenfilme. Der neueste cineastische Streich aus diesem Genre stammt von Regisseur Rawson Marshall Thurber (“Voll auf die Nüsse”, “Wir sind die Millers”). Er trägt den schlichten Titel “Skyscraper”.

Ausführliche Rezensionen in der Rheiderland-Zeitung (Fr.) und im Ostfriesischen Kurier (Sa.)
Kinostart: 12. Juli  2018. Foto und Trailer: Universal Pictures
Kino-Finder: Wo läuft dieser Film?

Dienstag, 10. Juli 2018

Spark live in Ostfriesland

"Feurige Küsse" im Emder VW-Werk
Emden. Sie werden nicht müde zu betonen, dass sie ja eigentlich „nur“ eine klassische Band sind. Nichtsdestotrotz gelingt es der Formation „Spark“ regelmäßig, mit ihren Live-Auftritten ihr Publikum und selbst die seriösesten Kritiker völlig zum Ausflippen zu bringen. Wie sich das anhört, kann man bald auch in Ostfriesland erleben. Am kommenden Sonnabend, 14. Juli gastiert „Spark“ zusammen mit dem Württembergischen Kammerorchester im Rahmen der Gezeitenkonzerte im Emder Volkswagenwerk. Das Konzert beginnt um 20 Uhr. Die Musiker versprechen ein „Klangerlebnis, das alle Genreketten sprengen wird“.
Ausführlicher Bericht im Anzeiger für Harlingerland vom 10. Juli 2018
Foto: Bartosch Salmanski 

Sonntag, 8. Juli 2018

Frerichs löst Kromminga ab

"Anforderungen sind höher geworden"
wj Ostfriesland Die Handwerkskammer für Ostfriesland steht vor einem Führungswechsel. Auf der vergangenen Vollversammlung votierten die Mitglieder einstimmig dafür, dass der amtierende Hauptgeschäftsführer Peter-Ulrich Kromminga, wenn er am 1. Januar 2019 in den Ruhestand gehen wird, von seinem bisherigen Stellvertreter Jörg Frerichs abgelöst werden soll. Aus gegebenem Anlass standen beide für das folgende Interview Rede und Antwort.

Frage: Herr Frerichs, wie sehr ist das ostfriesische Handwerk vom allgemein beklagten Fachkräftemangel betroffen, und was unternehmen Sie dagegen?
Jörg Frerichs: Auch wir müssen damit klarkommen, dass diejenigen, die vor 20 Jahren nicht geboren wurden, heute nicht da sind. Deswegen sind wir immer am Ball, um unseren Betrieb auf dem neuesten Stand zu halten, damit wir unser Aus- und Fortbildungsangebot möglichst innovativ und attraktiv gestalten können. Erst von ein paar Jahren haben wir unser Berufsbildungszentrum komplett neu renoviert. Und in den nächsten fünf Jahren werden wird weitere 4,1 Millionen Euro in die Modernisierung unserer Gebäude und Werkstätten investieren.

Frage: Herr Kromminga, bei den Abiturienten war es früher Usus, dass die überwiegende Mehrheit lieber zur Uni statt in die Lehre ging. Wie stellt sich die Situation heute dar?
Peter-Ulrich Kromminga: Früher haben tatsächlich zwei bis maximal vier Prozent der Abiturienten unmittelbar nach der Schule eine Lehre angefangen. Heutzutage liegt die entsprechende Quote bei fünfzehn Prozent.
Ausführliches Interview im Sonntagsblatt vom 08. Juli 2018