Samstag, 16. Februar 2019

Besuch Kultusminister Tonne

Ostfriesische Kooperationkultur beeindruckt
wj Aurich. Die Zusammenarbeit der Regionen zu fördern ist eine seiner wichtigen Zielsetzungen. Das meinte der Niedersächsische Kultusminister Grant Hendrik Tonne anlässlich seiner Stippvisite am vergangenen Freitag in Aurich. Der SPD-Politiker informierte sich gemeinsam seinem Parteikollegen und Auricher Landtagsabgeordneten Wiard Siebels über die mannigfaltigen Aktivitäten der Ostfriesischen Landschaft und des dort angeschlossenen Regionalpädagogischen Zentrums (RPZ). Anschließend statteten die zwei der Integrierten Gesamtschule (IGS) in Haxtum einen Besuch ab. „Das, was Sie machen, ist sehr vorbildlich“, lobte der Minister die umfangreichen Initiativen, die sich in Ostfriesland für eine gute Bildung einsetzen.
Ausführlicher Bericht im Ostfriesischen Kurier vom 16. Februar 2019

Freitag, 15. Februar 2019

Radfahrprüfung 2019

Effiziente und Spaß bringende Mobilitätsausbildung
wj Ostfriesland. Durchschnittlich alle 18 Minuten war 2017 in Deutschland ein Kind unter 15 Jahren in einen Verkehrsunfall verwickelt. Halbwegs „erfreulich“ an der Statistik ist höchsten, dass deren Kurve mit Blick auf die voran gegangenen Jahre nach unten geht, wobei zudem schwere Unfälle besonders stark rückläufig sind. Auch in Ostfriesland lässt sich diese Tendenz beobachten, „obwohl natürlich jeder Unfall, gerade wenn Kinder betroffen sind, immer ein Unfall zu viel ist“, so die Pressesprecherin der Ostfriesischen Landschaftlichen Brandkasse Signe Foetzki. Deswegen unterstützt die Versicherung ihre regionalen Verkehrswachten regelmäßig bei der Präventionsarbeit. Jüngstes Beispiel ist ein neuer Schwung an Infomaterial rund um die Fahrradprüfung an den Grundschulen.
Ausführlicher Bericht im Ostfriesischen Kurier vom 15. Februar 2019

Donnerstag, 14. Februar 2019

Karriere Kick in Freepsum

"Magierin" kommt jetzt mit ihrer Band
wj Freepsum. Die Gitarre war 2011 für beide noch ein Hobby: Doch als Judith Beckedorf und Sönke Meinen 2011 die Bühne in der alten reformierten Backsteinkirche in Freepsum betraten, sollte es für sie der erste Schritt ins Rampenlicht großer internationaler Bühnen werden. Der Auftritt vor knapp acht Jahren in Ostfriesland ist Judith Beckedorf bis heute in lebhafter Erinnerung geblieben. „Das hat mich schon ungemein geprägt“, erzählte sie im Gespräch mit der Emder Zeitung. Am 2. März kehrt Judith Beckedorf nach Freepsum zurück. „Endlich wieder“, sagte die gefeierte Musikerin, die mit ihrer deutsch-amerikanischen Band „Standard Crow Behavior“ für den Verein Landkultur im Kulturgulfhof Freepsum auftritt.
Ausführlicher Bericht in der Emder Zeitung vom 14. Februar 2019
Foto: Manfred Pollert

CineTipp: Club der roten Bänder

Preisgekrönte Fernsehserie kommt ins Kino
wj Aurich. Als er 14 Jahre alt war, wurde bei Albert Espinosa Krebs diagnostiziert. Danach kam er wiederholt ins Krankenhaus, wo ihm ein Bein, ein Lungenflügel und ein Teil seiner Leber entfernt werden mussten. Seinen Kampf gegen den Krebs verarbeitete der gebürtige Katalane in einem eindrucksvollen Roman, aus der in seiner Heimat eine Fernsehserie entstand. 2015 startete auf VOX der eigenständige deutsche Ableger „Der Club der roten Bänder“. Davon gibt es jetzt einen Kinofilm, der uns erzählt „Wie alles begann“, so der Untertitel.

Ausführliche Rezensionen in der Rheiderland-Zeitung (Fr.) und im Ostfriesischen Kurier (Sa.)
Kinostart: 14. Februar 2019. Foto und Trailer: Universum Film
Kino-Finder: Wo läuft dieser Film?

Mittwoch, 13. Februar 2019

Auftakt 29. Wissenschaftstage

"Ein Computer weiß gar nicht, wie komplex er ist"
wj Aurich. Mit Auszügen aus Johann Wolfgang von Goethes berühmtem Gedicht „Der Zauberlehrling“ leitete der Carlo Grün am vergangenen Montagabend im vollbesetzten Foyer der Auricher Sparkasse die 29. Auricher Wissenschaftstage ein. Damit sollte der Chef der Sparkasse Aurich-Norden das zentrale Thema des Abends auf den Punkt bringen. Es ging nämlich um Chancen und Gefahren der künstlichen Intelligenz. Als Referent war der Bremer Informatikprofessor Frank Kirchner geladen. Zudem mischte sich auch der niedersächsische Wissenschaftsminister Björn Thümler (CDU), der das Grußwort sprach, in die lebhafte Diskussion mit ein.
Ausführlicher Bericht im Anzeiger für Harlingerland vom 13. Februar 2019