Mittwoch, 18. Juli 2018

INTERVIEW mit O.v.d.Damerau

"Ditzum ist genauso wichtig wie New York"
Ob Mailänder Scala, Wagner-Festspiele in Bayreuth oder Lyric Opera Chicago – Okka von der Damerau ist hier wie auch auf vielen anderen renommierten Bühnen dieser Welt ein gern gesehener und vor allem gern gehörter Gast. Am 3. August kommt die Mezzosopranistin im Rahmen der Gezeitenkonzerte in die Ditzumer Kirche. Für die Sängerin hat dieses Konzert aufgrund ihrer familiären Wurzeln in Ostfriesland eine besondere Bedeutung, wie sie in folgendem Interview verrät.

Frage: Frau von der Damerau, erklären Sie uns bitte, wie genau sie in Ostfriesland „verortet“ sind.
Okka von der Damerau: Meine Mutter ist in Leer in der Mühlenstraße aufgewachsen. Mein Onkel hatte dort im gemeinsamen Elternhaus bis vor wenigen Jahren eine Firma. Ich selbst lebe inzwischen zwar in München, weil ich an der Bayerischen Staatsoper seit acht Jahren fest engagiert bin, die Verbindung nach Ostfriesland ist mir aber sehr wichtig. Deshalb tragen auch unsere Söhne friesische Vornamen. Früher war ich in den Ferien immer bei Oma und Opa in Leer-Loga und habe es geliebt. Als ich das Angebot erhielt, ausgerechnet in Ditzum in der Kirche einen Liederabend zu machen, empfand ich das fast als eine Art Wink des Schicksals, denn meine verstorbene Tante kam aus Ditzum.
Ausführliches Interview im Heimatblatt vom 18. Juli 2018
Foto:Simon Pauly